Die E-Tankstelle für zu Hause rechtzeitig einplanen

Ich habe schon viel über Elektromobilität gelesen, hatte aber, wie der Ein oder Andere vielleicht auch, noch nie die Gelegenheit praktische Erfahrungen auf dem Gebiet zu sammeln. Deshalb habe ich einen 2-tägigen Workshop in Wiesbaden genutzt und mir ein Elektroauto aus dem Fuhrpark geschnappt. Aktuell ist das ein Nissan LEAF.

Nach einer kurzen Einweisung incl. Übungsrunde durfte ich auch schon losdüsen.
Was soll ich sagen, der Nissan LEAF sieht aus wie ein Auto, fühlt sich an wie ein Auto, fährt wie ein Auto - und ist doch ganz anders. Das leise dahingleiten ist fast unheimlich und die ungebremste, brachiale Beschleunigung in den ersten Sekunden hat eher etwas von einem Flugzeugstart, als den vibrierenden, heulenden und knatternden Getöse wie man es von der vergleichsweise trägen Beschleunigung der Verbrennungsmonster kennt.

Die Reichweite des Nissan LEAF ist mit ca. 140 km noch stark begrenzt. Zumal diese beim Einschalten der Klimaanlage oder der Heizung (funktioniert mangels Abwärme elektrisch) in der Tachoanzeige direkt um 40 km reduziert wird und somit rein theoretisch nur noch 100 km beträgt. Aber genau das könnte in Zukunft auch der Weg zu effizienteren Fahrzeugen sein, da der Fahrer in Form der zu erwartenden Reichweite eine direkte Rückmeldung über den Verbrauch der ausgewählten 'Komfortfunktion' erhält und zum Beispiel die nicht unbedingt benötigte Klimaanlage aus bleibt.
Fahren wie in einer Computersimulation, ohne störendes Motorgeräusch und ohne Schaltvorgang (kein Schaltgetriebe, feststehende Übersetzung). Einfach nur Gas geben, lenken und sich freuen, wenn die Reichweite beim Bremsen oder Bergabfahren wieder steigt. Der E-Motor funktioniert in diesem Fall wie ein Dynamo und lädt den Akku des Nissan LEAF wieder auf.

Natürlich habe ich mich in dieses Fahrzeug sofort verliebt und bin schon in Gedanken geräuschlos in unsere Einfahrt gerollt, um den kostenlosen Sonnenstrom einer Photovoltaik Anlage zu tanken. Nie mehr an die Tankstelle fahren, es reicht einfach der Griff zum Stecker ...

Die zukünftige E-Tankstelle schon bei der Elektroplanung berücksichtigen!

... mit popeligen 230 Volt. Da dauert ein Ladevorgang gut und gern bis zu 12 Stunden - Schnellladungen in 30 Minuten oder 1 Stunde sind faktisch unmöglich, denn diese erfordern einen Kraftstromanschluss (400 Volt, 32 Ampere).

Wir haben bei der Elektroplanung für die Stromversorgung des Carports nur ein 5 x 2,5 mmKabel vorgesehen. Damit lässt sich zwar eine kleine Unterverteilung realisieren, aber für zukünftige Anwendungsfälle, wie das Laden von bis zu 4 Elektrofahrzeugen (z.Bsp. Autos von Mama & Papa; E-Roller vom Nachwuchs), ist das deutlich unterdimensioniert. Glücklicherweise haben wir im Bereich der Einfahrt eine freie Wanddurchführung, durch welche ich vor dem Bau des Carport eine 5 x 10 mm2 Stromleitung vom Hausanschlussraum im Keller direkt nach außen führen kann. Die sollte dann auch für die denkbar stromhungrigsten Anwendungsfälle ausreichen.

Ob die zukünftige E-Tankstelle bei uns zu Hause ein klassisches System mit Stecker oder vielleicht doch ein kabelloses (induktives) System wird, steht dabei noch in den Sternen. Denn aktuell beträgt allein der Mietpreis für die in E-Autos verbauten Akkus im Schnitt 80€ im Monat, was in etwa dem Betrag entspricht, den ich monatlich für Benzinkosten aufwende. Auch wenn die Kaufpreise für Elektroautos in den letzten Jahren stark gesunken sind, wirtschaftlich betreiben lassen sie sich in den meisten Fällen noch nicht.

Durchführung der Wartungsarbeiten für die LWZ 303 / 403

Hier geht's zu: Planung der Wartungsarbeiten Wärmepumpe LWZ 303 / 403

Sichtprüfung aller Komponenten
Unter der Sichtprüfung verstehe ich die oberflächliche Kontrolle aller zugänglichen Teile des Heizungssystems. Also ein Blick in die Heizkreisverteiler, die sichtbaren Installationen und nicht zuletzt auf das Display der Wärmepumpe. Aber ich denke, das ist etwas was jeder Hausbesitzer sowieso von Zeit zu Zeit tun sollte.

Regelung überprüfen
Dieser Punkt umfasst die interne Temperaturregelung sowie die Regelung über Raumthermostate.

Die Funktion der internen Temperaturregelung der Wärmepumpe kann man gut durch einen Blick auf das Display überprüfen. Weichen die Werte der Vorlauf-, Rücklauf-, Raumtemperatur im Verhältnis zur Außentemperatur von  den 'gewohnten' Werten ab, liegt in der Regel ein Problem vor. Nicht immer ist ein Defekt die Ursache, deshalb ist an diesem Punkt eine ausführliche Ursachenforschung sinnvoll.


Die Funktion der Raumthermostate bzw. der dazugehörigen Heizkreisläufe überprüfen wir durch kleine, unauffällige Thermometer welche wir in jeden Raum, vorzugsweise in der Nähe der Raumthermostate, aufgestellt haben.




Systemdruck Heizungsanlage prüfen
Für diese Prüfung genügt ein Blick auf das Manometer an der Heizungssicherheitsgruppe.

Alle wasserführenden Verbindungen und Bauteile auf Dichtigkeit prüfen
An dieser Stelle muss man zum ersten mal die Abdeckungen an der Front der LWZ entfernen (Strom ausschalten nicht vergessen!). Um eventuelle Undichtigkeiten aufzuspüren, überprüft man die einzelnen Komponenten und Verbindungsleitungen auf Rückstände von ausgetretenen Flüssigkeiten bzw. streicht mit den Fingern über vorhandene Leitungen / Verschraubungen.

Spätestens an diesen Punkt sollte man sich noch einmal einen Überblick über die einzelnen Komponenten des Integralgerätes LWZ verschaffen. Der einfachste Weg ist ein Blick in die Betriebsanleitung.
Umwälzpumpe/n auf Funktion prüfen

Die LWZ 303 / 403 verfügt über 2 Pumpen (Wilo Stratos PARA 25 1-7).

Die obere Pumpe ist die Umwälzpumpe. Sie pumpt das Wasser durch die einzelnen Heizkreise.
Die untere Pumpe ist die Ladepumpe. Sie pumpt das Wasser vom Wärmetauscher in den Schichtspeicher.

Beide Pumpen arbeiten fast geräuschlos. Wenn man das Ohr auf die Umwälzpumpe legt, hört man ein sehr leises Summen bzw. die Fließgeräusche des durchströmenden Wassers.


Wir haben im Haus fast 1800 Meter Leitungen für die FBH verlegt (3 Etagen, 220 qm, Verlegeabstand 10 cm). Deshalb habe ich im Rahmen der Wartung die Leistung der Umwälzpumpe von 4 (Einstellung des Stiebel Eltron Techniker) auf 5 erhöht.

Die Montage- und Gebrauchsanweisung / Bedienungsanleitung für die Umwälzpumpe Wilo Stratos PARA (25 1-7) findet man übrigens hier.

Heizkreis-Filter überprüfen / reinigen


Der Heizkreis-Filter im Rücklauf war der eigentliche Auslöser für die Wartung. Dieser war total verschlammt, was den Wasserdurchfluss in den Heizkreisen auf ein Minimum reduzierte. Die Wärmepumpe wiederum versucht mit dem reduzierten Wasserdurchfluss die eingestellten Raumtemperaturen zu erreichen und erhöhte die Vorlauftemperatur extrem, was wiederum zu einem sehr hohen Stromverbrauch führte.

Der Heizkreis-Filter ist in einen Kugelhahn integriert und liegt 'wartungsfreundlich' direkt unter der Kondensatwanne im Inneren der Wärmepumpe. Wenn man die Kondensatwanne allerdings entfernt hat, zum Beispiel für eine Reinigung, dann ist der Kugelhahn leicht zugänglich. Leider hab ich das erst gemerkt, nachdem der Filter gereinigt war.

Der Filter ist innerhalb des Kugelhahns mit einem Sprengring gesichert, um diesen zu entfernen benötigt man eine sogenannte Sprengringzange (abgewinkelte Spitzen 90°, für tief liegende Ringe).




Kondensatwanne reinigen und auf Dichtigkeit überprüfen / Kondensatableitung prüfen und reinigen


Die starke Verschmutzung der Kondensatwanne war das erste, was mir nach dem Öffnen der LWZ aufgefallen ist. Bei Inbetriebnahme der Wärmepumpe vor zwei Jahren war die Kondensatwanne natürlich perfekt sauber. Jetzt, nach nur zwei Jahren, war sie mit einer dicken Schicht Schlamm gefüllt.

Glücklicherweise lässt sich die Kondensatwanne sehr leicht ausbauen. Dafür muss man die 3 Schrauben des Bleches lösen, auf welchen die Kondensatwanne befestigt ist. Im Anschluss muss nur noch die Rohrschelle der Kondensatableitung gelöst werden und die Wanne lässt sich mit einigen Ziehen und Drücken aus der Wärmepumpe nehmen.

Verdampfer Lamellen reinigen
Oberhalb der Kondensatwanne und unterhalb des Kreuz-Gegenstrom-Wärmeaustauscher ist der Verdampfer verbaut. Hier sollten bei jeder Wartung die Lamellen gereinigt bzw. auf Verschmutzung überprüft werden. Bei uns waren die Lamellen perfekt sauber - quasi wie im Auslieferungszustand.
Unterhalb des Verdampfers ist ein Blech zum Auffangen des anfallenden Kondensats verbaut. Das Kondensat wird über ein Kupferrohr im Boden direkt in die Kondensatwanne geleitet. Da die Außenluft auch immer wieder staub und kleine Pflanzenteil mitführt, erklärt das wohl die starke Verschmutzung der Kondensatwanne.




Auch der Zuluft Lüfter für die Wärmepumpe war sauber. Hier habe ich nur kurz mit einem Pinsel über die Flügel gestrichen.
Kreuz-Gegenstrom-Wärmeaustauscher reinigen
Das war der Bereich vor dem ich am meisten Respekt hatte, weil ich einfach nicht genau wusste, was auf mich zukommt. Nach dem Öffnen der Abdeckung des Kreuz-Gegenstrom-Wärmeaustauscher stellte ich fest, das die Vorkammer der Frischluftzuführung mit allerlei Kleinkram (Flusen, kleine Blätter usw.) verschmutzt war. Also ist auch hier eine jährliche Wartung angeraten.

Der Kreuz-Gegenstrom-Wärmeaustauscher an sich ließ sich durch gleichmäßiges ziehen relativ einfach entfernen. Eine gründliche Spülung mit warmen Wasser führte zu dem Ergebnis, dass diese Reinigung eigentlich noch nicht erforderlich gewesen ist. Das Spülwasser war während der gesamten Reinigung glasklar. Ein guter Beleg dafür, dass eine regelmäßige Wartung der Zuluft- bzw. Abluftfilter durchaus sinnvoll ist und sich bezahlt macht.

Sichtprüfung Außenluft-/ Fortluft-Anschluss 


Die Zuluft für unsere Lüftungsanlage saugen wir über einen separaten Zuluftanschluss in 3 Meter Höhe an.

Deshalb war ich über die Menge an Kleinkram und Staub in der Kammer vor dem Zuluftfilter etwas überrascht. Dem könnte man sicherlich entgegenwirken, indem ich einen zusätzlichen Filter in das Zuluftgitter an der Außenwand einbaue. Der zusätzliche Filter würde sich allerdings aufgrund des Druckverlustes negativ auf die Effizienz der Lüftungsanlage auswirken und wäre noch ein zusätzlicher Punkte auf der Wartungsliste.

Ich denke der Filter vor dem Kreuz-Gegenstrom-Wärmeaustauscher in Verbindung mit einer jährlichen Wartung der Lüftungsanlage ist vollkommen ausreichend.



Ventilatoren überprüfen / reinigen
Wenn man den Kreuz-Gegenstrom-Wärmeaustauscher schon einmal ausgebaut hat, kann man auch wunderbar die Ventilatoren für die Zu- und Abluft reinigen. Der Ventilator, welcher für die Zuluft zuständig ist, war sauber. An dem Ventilator für die Abluft hatte sich allerdings eine feine Staubschicht gebildet, welche ich mit einem Maler Pinsel mit 45° geneigten Kopf beseitigt habe.

Filter überprüfen / reinigen / wechseln
Hierzu muss ich wohl nicht viel sagen. Die Reinigung bzw. der Wechsel der beiden Filter für die Ab- und Zuluft gehören zu den Aufgaben, welche jeder Betreiber einer LWZ 303 / 403 regelmäßig durchführt.


Kältekreis auf Dichtigkeit prüfen
Bevor man das Gerät wieder schließt, sollte man den Stand des Kältemittels überprüfen. Dafür schaltet man die Wärmepumpe ein und wartet bis der Verdichter arbeitet, notfalls kann man dafür kurzfristig die RT erhöhen. Während der Verdichter läuft, sollte das Kältemittel im Schauglas klar sein.
Ist das nicht der Fall bzw. sprudelt das Kältemittel hinter dem Schauglas (siehe Bild) und die Temperatur des Heißgases steigt über 100 °C, dann ist vermutlich der Kältemittelstand zu gering. Spätestens jetzt ist es auch für den ambitioniertesten Heimwerker an der Zeit einen Fachmann hinzuzuziehen.

Planung der Wartungsarbeiten Wärmepumpe LWZ 303 / 403

Der zweite Winter seit der Erstinbetriebnahme unserer Wärmepumpe LWZ 303 stand vor der Tür. Grund genug mal wieder die Funktion der Heizung zu checken. Ein Blick auf das Display im Wohnzimmer sagte: 39°C Vorlauftemperatur bei 5°C Außentemperatur ... - ach du Schreck, normal müssten wir bei so einer hohen Vorlauftemperatur gegrillt werden. Mein schlaues Fazit: "Da stimmt was nicht!"

Viele Stunden Fehlersuche und die Recherche im Haustechnikforum brachten mich schließlich zu dem Schluss, dass der Schmutzfilter im Rücklauf des Heizkreises verschmutzt ist. Endlich ein guter Grund, um die schon länger aufgeschobene Wartung der LWZ durchzuführen.

Folgende Punkte habe ich für die auszuführenden Wartungs- und Überprüfungsarbeiten geplant:
  • Sichtprüfung aller Komponenten
  • Regelung überprüfen
  • Systemdruck Heizungsanlage prüfen
  • Alle wasserführenden Verbindungen und Bauteile auf Dichtigkeit prüfen
  • Umwälzpumpe/n (Wilo Stratos PARA 25 1-7) auf Funktion prüfen
  • Kondensatwanne gereinigt und auf Dichtigkeit prüfen
  • Kondensatableitung prüfen und reinigen
  • Heizkreis-Filter überprüfen / reinigen
  • Verdampfer überprüfen / reinigen
  • Kreuz-Gegenstrom-Wärmeaustauscher reinigen
  • Sichtprüfung Außenluft -/ Fortluft- Anschluss
  • Ventilatorenüberprüfen / reinigen
  • Filter überprüfen / reinigen / wechseln
  • Kältekreis auf Dichtigkeit prüfen
Folgende Punkte konnte ich aufgrund der fehlenden fachlichen bzw. technischen Voraussetzungen nicht berücksichtigen, werde diese aber in die nächste Wartung mit aufnehmen:
  • Ausdehnungsgefäß Heizkreislauf überprüfen
  • Ausdehnungsgefäß Heizung überprüfen
  • Funktion der Abtauvorrichtung überprüfen
  • Ventile überprüfen / reinigen