Update: Kanalanschluss

Da immer wieder Nachfragen kommen, hier ein kleines Update in Sachen Kanalanschluss. Aufgrund der fehlerhaften Ausführung durch die mit der Erstellung beauftragten Firma, konnten wir den Kanalanschluss nicht wie geplant umsetzen.

Was folgte war ein Telefon und E-Mail Marathon mit dem zuständigen Sachbearbeiter bei der VG Alzey-Land. Dieser hatte vollstes Verständnis für unsere Situation und unsere Argumente in Bezug auf die 'unkonventionelle' Erstellung durch die Firma Waldmann aus Alzey. Andererseits sei aus den Zeichnungen für den Hausgrundriss zwar ersichtlich, dass wir eine Kellerentwässerung planen - hierzu werden jedoch keine Mindesthöhenmaße angegeben. Der Architekt hat in den Plänen nur den schwammigen Satz: "Die Anschlusshöhe ist vor Ort zu prüfen." hinterlassen. Allerdings sind die Zeichnungen detailliert und ein Fachmann sollte hier auf einen Blick die richtigen Schlüsse ziehen können ...


Wir haben also einen Patt. Einerseits könnte man eine Nachbesserung durch die Tiefbaufirma verlangen, andererseits haben wir im Antrag keine konkreten Höhenmaße angegeben.
... und wie so oft bei einer deutschen Behörde fällt die Entscheidung im Zweifelsfall zu Ungunsten des Antragssteller aus.




Deshalb habe ich die Entwässerungsleitungen im Haus umgeplant. Wir werden die Leitungen nur noch an einer Hausseite herausführen, im Keller eine kleine Hebeanlage installieren und den Revisionsschacht nicht wie geplant in der Einfahrt plazieren, sondern im Vorgarten des Hauses. Darauf kann Tanja dann einen ihrer geliebten Blumentöpfe stellen ; )

Beratervertag für die Elektroinstallation


Vor kurzen habe ich einen Beratervertag für die Elektroinstallation abgeschlossen. Grundsätzlich vertraue ich auf meine Fähigkeiten, allerdings ist in der ein oder anderen Sache eine fachkundige Expertenmeinung nicht zu unterschätzen. Die Wahl fiel auf Herr S. aus S. bei A.





Neben einem Studium im elektrotechnischen Bereich hat er die Elektroinstallation im eigenen Haus selber durchgeführt - ist also theoretisch und praktisch bestens gerüstet. Die Bezahlung erfolgt in Gummibärchen - glücklicherweise unterscheidet sich unser Geschmack, sonst wäre der Baustellenvorrat empfindlich geschrumpft ; )

Nach 1 1/2 Stunden theoretischen Unterricht mit praktischen Beispielen, war ich um viele Erfahrungen reicher. Allerdings muss ich sagen, das ich nur mit meinen Elektrogrundkenntnissen im Gepäck wesentlich besser geschlafen habe. Man ist einfach ruhiger, wenn man nicht weiss, was alles schiefgehen kann ; )

Einbau Rolladenmotor < 50 cm

Die Rollladenmotoren für unsere beiden schmalen Fenster im Essbreich sind eingetroffen. Die Motoren sind mit 37cm Gesamtlänge wirklich winzig im Vergleich zu den kleinsten mir bekannten handelsüblichen Motoren (47cm), wirken aber sehr robust. Da es sich um Sonderanfertigungen handelt, sind die ca. 140€ pro Motor ein akzeptabler Preis.
Der Einbau gestaltete sich sehr einfach. Beide Motoren werden über ein Trennrelais angesteuert, so dass sie über einen gemeinsamen Taster gesteuert werden können.
Glücklicherweise habe ich nach dem Anschluss des Relais noch einmal einen zusätzlichen Funktionstest durchgeführt. Der Druck auf den Taster führte nämlich zu einem ungewöhnlichen Verhalten. Während der eine Rollladen nach unten gefahren ist, rollte sich der andere auf. Das sah lustig aus - war aber nicht ganz das gewollte Ergebnis ; ) Die Ursache war schnell gefunden und jetzt funktioniert alles so wie es soll ...

An dieser Stelle auch ein dickes Dankeschön an Herr Hoffrogge von ProHaus. Er hat die Nachbestellung beim Hersteller und den Versand an uns schnell und unbürokratisch ermöglicht.

Nachtrag 11.05.2011: Mittlerweile gibt es auch die besonders kurzen Rollladenmotoren < 50cm zBsp. von Jarolift im Internet zu kaufen und zwar hier.

Homeserver Netzwerkübersicht

Da ich zwischen Baustelle und Job noch eindeutig über zuviel Freizeit verfüge (Achtung Ironie!), habe ich mich hingesetzt und eine kleine Übersicht unseres Hausnetzwerkes erstellt. Beim betrachten der Übersicht sind mir zwei Dinge aufgefallen. Zum einen ist das Netzwerk bei weiten nicht so komplex, wie ich es mir gern vorstelle - zum anderen sind von den 16 vorhandenen Netzwerkdosen bereits 10 belegt. Vielleicht habe ich hier etwas zuwenig eingeplant, aber irgendwo muss man ja auch mal einen Schlussstrich ziehen. Schließlich bauen wir ein Wohnhaus und kein Rechenzentrum ; )

Wandeinbau (Unterputz) des Logitech UE Smart-Radio

Da ich derzeit (immer noch) mit der Elektroinstallation beschäftigt bin, bietet sich eine gute Gelegenheit entsprechende Vorbereitungen für den Wandeinbau der UE Smart-Radios zu treffen. Geplant ist ein bündiger Einbau in die Wand der den Tausch des Gerätes, sowie auch einzelner Komponenten, wie zum Beispiel des Netzteiles, zu einem späteren Zeitpunkt erlaubt.
Dafür habe ich im unteren Bereich eine kleine Revisionsklappe vorgesehen. Hier wird später eine Steckdose für das Netzteil, sowie eine Netzdose für die LAN-Anbindung eingebaut. Das Netz- und Patchkabel wird dann durch die beiden Leerrohre getrennt zum Gerät geführt und dort angeschlossen. Letztendlich wird die Wand mit Glaswolle gedämmt, was hoffentlich zu einer entsprechenden Entkopplung zwischen Wand und Radio beiträgt.

Die Klinker kommen ...

... dieses Jahr wohl eher nicht mehr.

Aber zurück zum Anfang der Geschichte. Schwiegermama fährt nichts ahnend an unserem Haus vorbei. Dort steht ein Lieferwagen mit offen Türen und zwei unbekannte Personen laufen um das Haus. Schwiegermama steigt in die Eisen und springt aus dem Wagen, um die zwei zu fragen, ob sie ihnen vielleicht weiter helfen könnte ...

Die zwei geben sich als 'Die Klinkerer' zu erkennen. Sie schauen sich gerade die Örtlichkeit an und nehmen Maß. Sie sind derzeit mit der Arbeit weit im Verzug, aber wir stehen als nächste auf der Liste und sie kommen vorbei - sobald das Wetter besser wird ...

Schwiegermamas Fazit: Die Zwei waren sooo goldig ... ; )

Lüftungsplanung LWZ 303 SOL

Wir haben die Planungsunterlagen für die zentrale Lüftungsanlage bekommen. Diese werden direkt von Stiebel Eltron erstellt. Als schönen Nebeneffekt haben wir erfahren, dass für die Beheizung und Belüftung unseres Hauses incl. Keller das kleinere Integralgerät LWZ 303 Sol ausreicht. Mittlerweile hat Stiebel Eltron schon ein Nachfolgemodell für die LWZ-Reihe angekündigt. Allerdings ist laut einem Stiebel Eltron Mitarbeiter vor März nicht mit einer Markteinführung zu rechnen, so dass wir wahrscheinlich noch das alte Modell verbauen müssen.

Jalousiesteuerung - zentral, dezentral & automatisch

Die von mir favorisierte Jalousiesteuerung soll sowohl eine Bedienung der Jalousien/Rollläden vor Ort (Taster), als auch eine zentrale (automatische) Steuerung der gesamten Anlage ermöglichen. Nun ist es so, dass die auf dem Markt angebotenen Komplettsysteme unverschämt teuer und dazu wenig flexibel sind, so dass ich die Planung der Steuerung zugunsten unseres Geldbeutels fast aufgegeben hätte.


Durch Zufall bin ich dann über eine passende Lösung gestolpert. Die gesamte Steuerung wird nun mittels Simu Trennrelais R1-UNI aufgebaut.

Folgende Funktionalitäten werde ich umsetzen:
  • zentrale automatische bzw. manuelle Steuerung der gesamten Anlage
  • zentrale Steuerung aller Jalousien/Rollläden einer Hausseite (Morgensonne - Abendsonne)
  • Bedienung der einzelnen Jalousien/Rollläden über Taster am Fenster



Die Jalousietaster kommen aus dem Schalterprogramm von GIRA. Die zentrale Steuerung des Gesamtsystems wird über eine Zeitschaltuhr mit Astrofunktion geschaltet. Sie ermöglicht sowohl das automatische, wie auch das manuelle Schließen aller Jalousien/Rollläden gleichzeitig.
Das Schließen der Jalousien/Rollläden nur einer bestimmten Hausseite (abhängig von Morgen bzw. Abendsonne) wird über zwei Taster und eine Untergruppensteuerung realisiert. Die Einzelsteuerung der Jalousien/Rollläden erfolgt über Taster, welche sich direkt an dem jeweiligen Fenster befinden.

Die für die Ansteuerung der Trennrelais erfoderlichen Leitungen habe ich bereits im gesamten Haus verlegt. Bleibt nur noch die Frage, ob später auch alles so funktioniert ... schließlich bin ich Laie auf dem Gebiet der Elektroinstallation. Wenn die Wände erst einmal zu sind, kann man da nicht mehr viel machen. Tanja findet solche Gedankengänge übrigens gar nicht lustig ; )

Hier geht es weiter ...

Elektroinstallation - Ziehen der Kabel



Zur Zeit bin ich dabei die Kabel für die Elektroinstallation zu verlegen. Das ganze dauert erheblich länger als vermutet. Für die Verkabelung von Dachboden, Obergeschoss und Erdgeschoss habe ich bereits 600m Mantelleitung verlegt. Wir waren bei der Planung von Steckdosen, Schaltern und Tastern wirklich sehr großzügig - das ganze Ausmaß der geplanten Installation wird mir aber erst jetzt so richtig bewußt. Nun stellt es sich als erheblicher Vorteil heraus, dass ich auf jeder Etage eine Unterverteilung (Verteilerkasten) eingeplant habe. Nicht auszudenken, wenn ich alle Kabel in den Hauptverteilerkasten im Keller führen müßte ...




Im Obergeschoss sind bereits alle Netzwerkkabel (Cat7) für insgesamt 7 Anschlussdosen in Leerrohren verlegt und werden an einer zentralen Stelle direkt in den Technikraum im Keller geführt.

Auf dem Dachboden ist die Installation für den Anschluss der DVB-T Außenantenne vorbereitet und im Obergeschoss sind bereits alle Koaxialkabel (ebenfalls in Leerrohren) für den Fernsehempfang verlegt.

Da ich bei der Verlegung der 'Medienleitungen' immer den direkten (kürzesten) Weg wähle, werden wir wohl für das gesamte Haus mit 250m Netzwerkkabel (16 Anschlussdosen) und 100m Koaxialkabel (7 Anschlussdosen) auskommen.


Es lebe der Elektrosmog ... ; )

Kellerzwischenwand aus Ytong

Der ausschlaggebende Punkt im Keller eine Zwischenwand aus Ytong zu mauern liegt nun schon eine Weile zurück. Im Architektengespräch wurde auch die Aufteilung des Kellers diskutiert. Die nachträglich geplante Zwischenwand zwischen Waschküche und Werkstatt sollte ca. 700€ kosten. Viel Geld, aber ich war damit einverstanden - bis Tanja plötzlich sagte: "700€ - dafür mache ich das selber ..." Sie hat darauf bestanden und ich habe sie später beim Wort genommen ; )

Die anfängliche Zuversicht zerstreute sich, als sie zum ersten Mal die Ausgangsmaterialien für ihr kleines Projekt zu sehen bekam.

Bei den ersten Schritten hat ihr Papa noch helfend unter die Arme gegriffen ...
... aber dann hat sie es ganz allein durchgezogen und die komplette Zwischenwand mit Dünnbettmörtel geklebt.

Eine wirklich starke Leistung für ein Mädel ... und ich wurde mir einmal mehr darüber bewußt, warum ich diese Frau so sehr liebe : )


Gira UP-Radio oder Logitech UE Smart-Radio?

So, die Hütte steht und der Innenausbau schreitet voran - Zeit sich wieder den wirklich wichtigen Dingen zuzuwenden ; )

Da wir den ganzen Tag über hauptsächlich Musik hören, möchten wir natürlich auch an allen wichtigen Punkten im Haus Zugriff auf Musik haben. Anfänglich habe ich den Einbau von GIRA Unterputz Radios ins Auge gefasst. Aber jetzt mal ehrlich - 140€ für Technik aus den Anfängen des letzten Jahrhunderts, das ist doch etwas überzogen. Aber funktionelle Alternativen sind leider sehr rar gesät, zu teuer oder schränken den Benutzer (also uns ; ) viel zu stark im Handeln ein.

Dann bin ich über das Logitech UE Smart WLAN-Radio gestolpert. Das Logitech UE Smart-Radio bietet zum gleichen Preis des UP-Radios von GIRA modernste Technik und einen wirklich guten Klang (Zwei-Wege- Lautsprecher). Als Musikquelle werden alle aktuell verfügbaren Schnittstellen angeboten - Internetradio, Musik-Streaming-Dienste und natürlich der Zugriff auf das eigene Musikarchiv.


Die Steuerung des  UE Smart-Radios ist denkbar komfortabel. Eine Bedienung ist über die hauseigene App von Logitech per Smartphone oder Tablet, über jedes angeschlossene  UE Smart-Radio und alle im Netzwerk integrierten Rechner möglich.
Auf allen im Netzwerk integrierten UE Smart-Radios kann unabhängig voneinander Musik wiedergegeben werden oder man synchronisiert alle Player, so dass alle Geräte zentral gesteuert werden können und die gleiche Musik abspielen.

Bleibt nur noch ein Problem - wie bekomme ich das ganze in die Wand? Im Internet sind bisher keine Anleitungen dafür zu finden, so dass ich mir wohl oder übel selber etwas ausdenken muss ; )

Abschluss der Innendämmung mit Glaswolle

Zugegeben - die Arbeit mit der Glaswolle ist unangenehm, aber wenn man fertig ist wird sichtbar, was man in den letzten Tagen geschafft hat. Das Haus ist innen komplett gelb und fast wieder leer, denn den meisten Lagerplatz hatte die Dämmung belegt.
Da ProHaus die Menge des gelieferten Dämmmaterials wirklich großzügig berechnet hat, sind wir in vielen Bereichen von der vorgegebenen Dicke der Dämmung abgewichen. Vielleicht bringt es ja ein paar Pluspünktchen bei der Wärme- oder Schalldämmung.

Erdgeschoss:

Außenwände 160 mm WLG 035
Decke 2x 100 mm WLG 035 (geplant war 1 x 100mm)
Außenwandbereich der Decke 240 mm WLG 035
Tragende Innenwände 100 mm WLG 035 (geplant war 50mm WLG 040)
sonstige Innenwände 50 mm WLG 040

Da wir aufgrund des erhöhten Kniestocks anstatt des Standarddaches ein Pfettendach haben, hatten wir massive Probleme die 100mm Dämmung zwischen die vergrößerten Abstände der Deckenbalken (bis zu 60cm) zu klemmen. Die Glaswolle ist einfach wieder herausgefallen, da sie bei diesen Deckenbalkenabständen nicht mehr genug Stabilität aufwies.

An dieser Aufgabe sind wir fast verzweifelt ... wir haben sogar versucht die Glaswolle mit Sprühkleber an der Decke zu fixieren.

Den Rat von Herr Vieten (ProHaus Ausbauberater) jeweils eine Matte zwischen die Balken zu klemmen und dann direkt die Dampfbremsfolie anzutackern, um diese am Herausfallen zu hindern, fanden wir auch nicht besonders überzeugend.

Schließlich habe ich große Zimmermannsnägel (Restbestände vom Aufbauteam) vorsichtig in die Deckenbalken geschlagen und die Glaswolle darauf aufgelegt. Die Nägel lassen sich beim Anbringen der Dampfbremse leicht mit den Händen wieder herausziehen. Ist nicht besonders schön, dafür aber funktionell.

Obergeschoss:

Außenwände 160 mm WLG 035
Decke 160 mm WLG 035 (geplant war 240 mm WLG 035)
Außenwandbereich der Decke 240 mm WLG 035
Tragende Innenwände 100 mm WLG 035 (geplant war 50mm WLG 040)
sonstige Innenwände 50 mm WLG 040
Zwischensparrendämmung (Dachschrägen) 240mm WLG 035

Die Zwischensparrendämmung werden wir später noch mit einer 50 mm WLG 035 Untersparrendämmung verstärken.

Die Wand zwischen Bad und Kinderzimmer haben wir verstärkt und ebenfalls mit  100mm Glaswolle gedämmt.

Dachboden:

Hier ist standardmäßig keine Dämmung geplant. Allerdings konnten wir den Großteil des Dachbodens mit der von ProHaus gelieferten Glaswolle dämmen und mußten nur noch ca. 25 qm 240mm WLG 035 Dämmung nachbestellen.

Außenwände 160 mm WLG 035
Dachschrägen 240 mm WLG 035
Ist nicht so kuschelig wie es aussieht ; )

Zentralstaubsaugeranlage von FAWAS

Der Lieferant für unsere Zentralstaubsaugeranlage ist FAWAS. Bei dem Zentralgerät haben wir uns für den Beam Electrolux SC 335 entschieden. Das Gerät wird im Technikraum im Keller installiert.

Das Schlauchmaterial besteht aus dem Superior Saugzubehörset 'Protect'.

Im Haus wird auf jeder Etage eine Anschlussdose installiert und eine zusätzliche Außendose im Bereich des Carports. Die Einbauplanung und das für den Einbau erforderliche Material wurde im Rahmen der Angebotserstellung direkt von FAWAS erstellt und ermittelt.

In der Küche gibt es als kleine Besonderheit das neue Schlauchsystem VROOM. Es wird dort zukünftig den sowieso nie richtig funktionieren Handstaubsauger ersetzen.

Ich freue mich schon auf den Einbau - macht bestimmt mehr Spass als dämmen mit Glaswolle ; )

Einbau von Rollladenmotoren

Gestern haben ich an allen Fenstern im Haus Rollladenmotoren von Jarolift verbaut. An allen? - Nein, es gibt da zwei kleine Fenster im Wohnzimmer, welche sich erfolgreich gegen den Einbau gewehrt haben. Sie sind einfach zu schmal ... (Einbau Rolladenmotor < 50 cm). 
Der Einbau der Jarolift Rollladenmotoren ist mit der Anleitung des Herstellers recht simpel, einen halben Tag sollte man aber trotzdem für 8 Fenster einplanen.

Innendämmung mit Glaswolle von URSA

Die von ProHaus gelieferte Glaswolle stammt von URSA. Gerade die Arbeit mit den 240mm Matten (geplant für Dachschräge und Geschossdecke OG) war alles andere als angenehm und wir haben uns geschworen, beim nächsten Hausbau (also im nächsten Leben) die Glaswolle auszumustern (bei ProHaus nicht möglich) und durch Steinwolle oder einen alternativen Dämmstoff zu ersetzen.

Doch bevor man sich in das Dämmvergnügen stürzen darf, müssen erst einmal die Dachsparren aufgesparrt werden. Im Klartext bedeutet das, dass unter jeden Sparren im Dach noch einmal ein 50x50mm Kantholz geschraubt wird.


Nach dieser vorbereitenden Maßnahme darf man dann aber direkt loslegen. Glücklicherweise hatten Julia & Markus aus der Uhlandstraße uns schon auf das kommende vorbereitet, so dass wir uns eine entsprechende Schutzkleidung zugelegt hatten. Tanja war so nett (nicht ganz freiwillig ; ), sich als Model zur Verfügung zu stellen.

Die Schutzkleidung ist nicht schick und sicher nicht angenehm zu tragen, aber sie hilft und das ist das Wichtigste.
Tatkräftige Unterstützung hatten wir von Sabine und Carsten, wobei ich anfangs wirklich meine Zweifel hatte, ob man die Zwei zwischenzeitlich wieder mit einem großen Messer in einem Raum allein lassen kann ... ; )

 
An dieser Stelle noch einmal ein dickes Dankeschön an die Beiden.

Die Hausabnahme und der Ausbauberater

Die Hausabnahme

Der Architekt Herr Göker war wie immer gut drauf und die wenigen Mängel, welche durch die Sachverständige vom Bauherrenschutzbund festgestellt wurden, waren schnell aufgenommen. Dann gab's noch ein paar gute Tips für den noch folgenden Innenausbau und ein Lob für unsere gut geplante Aufteilung des Hauses - da freut sich die geschundene Bauherrenseele : )

Der Ausbauberater

Einen Tag vorher war auch der Ausbauberater (welcher von ProHaus kostenlos zu Verfügung gestellt wird) Herr Vieten auf der Baustelle und spulte sein Programm ab. Er gab uns den Tip, im Rahmen der Innendämmung auch direkt den Dachboden mitzudämmen. ProHaus plant die Dämmung nur bis zur obersten Geschossdecke und der Dachboden müsste dann von uns später noch gedämmt werden. Diesen Vorschlag haben wir gerne aufgenommen, auch wenn die Arbeit mit den 240mm dicken Glaswollematten für die Zwischensparrendämmung alles andere als angenehm ist.

Fragen außerhalb des Standardprogrammes sind scheinbar nicht eingeplant, zumindest waren hier die Antworten nicht immer befriedigend. Aber Herr Vieten wird noch viele Gelegenheiten bekommen seine fachliche Kompetenz unter Beweis zu stellen ; ) 


Sockelisolierung - der Endspurt

Zum Finale wird der Sockel mit einer Schicht Styropor gedämmt. Die Styroporstreifen sind bereits auf Maß geschnitten und passen perfekt, allerdings nicht mit einer dicken Schicht aus Bitumenabdichtung. Also haben wir jeden einzelnen Styroporstreifen mit der Säge passend geschnitten und was nicht gepasst hat, wurde passend gemacht und ausgeschäumt. Ein Hoch auf den Erfinder des Bauschaums ; )

Sockelisolierung - Sockelabdichtung mit Bitumen

Der nächste Schritt nach der Untermörtelung der Wände ist die Sockelabdichtung. Hierzu wird der Haussockel zuerst mit einem Bitumenvoranstrich grundiert und dann mit Bitumenbahnen beklebt. Die Materialien hierzu werden mit den Ausbaupaketen geliefert. Die Arbeiten waren einfach - und meine Hände danach komplett schwarz ; )

Vorbereitung auf die Hausabnahme mit der Bauherrenberaterin vom BSB

Die Baustellenbegehung mit Frau Hahn vom Bauherrenschutzbund war wieder eine spannende Angelegenheit. Wie immer wurde jedes Winkelchen des Hauses gründlich inspiziert und Frau Hahn hat die ein oder andere Frage ausführlich beantwortet.

Das Ergebnis der Begutachtung ist durchweg positiv - was uns aber auch nicht weiter überrascht hat. Ein paar Details müssen von ProHaus noch einmal nachgearbeitet werden, aber darum wird sich dann Herr Göker bei der Hausabnahme kümmern.

Lieferung der Ausbaupakete

Kurz nach dem Stelltermin werden die Ausbaupakete geliefert. Im Klartext heißt das, dass alle Materialien für den Innenausbau geliefert werden.

Das ist wirklich eine Menge Holz - im wahrsten Sinne des Wortes und ohne die Hilfe von Walter, Sabine, Carsten und unseren neuen Nachbarn wären wir sicher aufgeschmissen gewesen.
Die meisten LKW's besitzen Vorrichtungen, die das Entladen erleichtern, aber in dem ein oder anderen Fall ist wieder Handarbeit angesagt, mal abgesehen davon, dass alle Materialien auch noch im Erdgeschoss und Obergeschoss verteilt werden müssen.

Nach erfolgreicher Arbeit sieht man dann aber auch, was man die zwei Tage geschafft hat ; )

Sockelisolierung - Untermörtelung der Wände

Die erste Arbeit, welche für den frischgebackenen Bauherren ansteht, ist die Untermörtelung der Wände. Da die dazu erforderlichen Materialien nicht von ProHaus (warum eigentlich?) geliefert werden, kann man mit dieser Arbeit bereits vor der Lieferung der Ausbaupakete beginnen.


Für die Arbeiten benötigt man nur einen Spachtel, 300kg Zementmörtel, zwei Vierkanthölzer und eine Menge Geduld.

Während Tanja die Hölzer von außen gegen die Fuge gepresst hat, habe ich die Wände von innen untermörtelt. Später habe ich die Fuge dann von außen vollständig mit Mörtel gestopft, während Tanja von innen wieder mit den Hölzern dagegen gehalten hat. Eigentlich ganz einfach, macht aber auch nicht wirklich Spass und dauert eine Weile, wenn man sauber arbeitet.

Richtfest in der Hausnummer 17

Zum Richtfest hatten wir die Familie, Freunde und zukünftige Nachbarn eingeladen. Es war ein schöner Abend. Leider kann ich mich nicht mehr an wirklich viele Details nach dem Richtspruch erinnern und der Kater am nächsten Tag war fürchterlich ; )

Deshalb lasse ich Bilder sprechen ...