ProHaus - Bemusterungszentrum Nordhorn Teil 2

Als nächster Halt stand die Sanitär- und Heizungsinstallation auf dem Plan.

Die Ausführungen unserer Ausstattungsberaterin waren sehr kurz. Dafür durften wir uns überzeugen, wie einfach es mittels der mitgelieferten Werkzeuge ist, das Rohr zu verarbeiten und sicher zu verbinden. Das System von Aquatechnik ist einfach strukturiert und übersichtlich aufgebaut. Überrascht hat mich, dass auch ein rückspülbarer Wasserfilter standardmäßig vorgesehen ist. Auch meine Frage mit der Heizlastberechnung wurde beantwortet - diese wird von ProHaus durchgeführt.




Anschließend betraten wir die zweite Ebene der Ausstellung. Diese ist bis auf eine Ausnahme für die Sanitärartikel reserviert. Hier gibt es einige schöne Objekte zu sehen. Es macht Spass die einzelnen Stationen abzulaufen und sich vorzustellen, wie das ein oder andere Detail sich wohl im eigenen Bad präsentieren würde. Unsere Beraterin erklärte in diesem Zusammenhang interessante Details und gab wichtige Hinweise.


 


In der Mitte der Ausstellungsfläche hat ProHaus einen Raum in typischer Badgröße integriert. Dieser ist mit Artikeln aus dem Standardprogramm bestückt. Hier sollte man natürlich keine Designwunder erwarten, aber die Sanitärobjekte sind gut aufeinander abgestimmt und vermitteln einen wertigen Eindruck.








Mittagspause: Nachdem wir in Nordhorn endlich ein passendes Restaurante gefunden hatten, ließen wir die bisherige Bemusterung noch einmal Revue passieren, tankten neue Energie und fassten ein paar Vorsätze für den weiteren Ablauf.





Wieder auf dem Gelände des Bemusterungszentrums eingetroffen, wollte Tanja sich noch einmal der Klinkerfrage vor der Halle widmen, während ich das Gespräch mit der Beraterin suchte:
" ... "
"Haben sie zwischenzeitlich noch einmal Kontakt mit den Kellerbauern aufgenommen"
- kurze Antwort "Nein".
Dann habe ich das ausgesprochen, was ich beim ersten Mal nur gedacht habe:
"Wir haben uns auf diesen Termin vorbereitet, haben 2 Tage Urlaub genommen, fahren 800 km und verbringen hier einen ganzen Tag ... da sollte es doch möglich sein, dass man sich fünf Minuten Zeit nimmt, um die wichtigsten Fragen zu beantworten."
- kurze Antwort "Was heißt hier fünf Minuten"
Diese Reaktion überraschte mich dann doch, nicht mal der Versuch Verständnis vorzutäuschen oder eine Erklärung.



... vor der Halle hatte Tanja inzwischen noch ein paar andere Klinker als potentielle Kandidaten ausgemacht und sich beim umhängen des Dachziegels einen üblen Schnitt an einer scharfen Kante zugezogen. Typisch, ganz der Papa ... ;-) Nachdem wir den Schnitt provisorisch versorgt hatten, sind wir wieder auf der zweiten Etage der Ausstellung verschwunden ...



... das Fliesensortiment stand als nächstes auf dem Programmplan.



Das Fliesenangebot ist breit gestaffelt - Bodenfliesen, Wandfliese, Bordüre, ... hier sollte eigentlich jeder etwas nach seinem Geschmack finden. Außerdem gibt es eine große Vielfalt an Laminaten zur Auswahl und sogar Teppiche können bemustert werden.





Zurück im Büro unserer Beraterin ging es direkt an die Kellerplanung - man könnte diesen Abschnitt aber auch in 'Wie lese ich in einer Kristallkugel?' umbenennen.
Vor lauter "Ich weiß nicht, ... / Es sollte ... / Vielleicht ... / Ich glaube ..." und " Es tut mir leid, dass es so schlecht läuft ..." wußten wir am Ende nicht mehr, welche Dinge wir jetzt eigentlich reingenommen oder rausgerechnet hatten bzw. welche Spekulation unserer Beraterin den Anlass dazu gegeben hat. Irgendwann war das Thema ausgestanden und wir näherten uns ...

...dem Ende der Tagesordnung - dem Vergleich der Checkliste und die Aufstellung der Kosten. Im weiteren Verlauf wurde Daten abgeglichen, kleinere Fehler korrigiert und evtl. Ergänzungen vorgenommen bis die Bemusterung von unserer Beraterin abgebrochen wurde. Es tue ihr leid, aber sie sieht sich nicht in der Lage, die Bemusterung ohne vorherige Rücksprache mit einem Kollegen zu Ende zu führen und uns die entgültigen Preise zu nennen. Mmmhhh ... gibt es keine Preislisten bzw. sind die Preise nicht für jeden gleich?

Im Anschluss folgte noch eine Führung durch die Werkshallen von Gussek / ProHaus. Das ist ein sehr interessanter Service, den verschiedene Hausbauer bieten. Der baldige Hausherr hat hier die Möglichkeit live zu erleben, wie sein zukünftiges Zuhause wächst - vom ersten Balken bis zur vollständigen Hauswand. Zu diesem Zeitpunkt waren wir jedoch noch viel zu angespannt, um diese seltene Gelegenheit genießen zu können.

Anmerkung 09.07.2010: Heute haben wir auch die Mehr / Minderkostenrechnung bekommen. Die Klinker die bei der Bemusterung noch 2500€ Aufpreis gekostet haben , kosten nun 4000€ Aufpreis!!! Was soll man dazu noch sagen.

weiter geht's hier ...

Kommentare:

  1. Was ist denn da bei euch abgegangen? Wie, Bemusterung abgebrochen? Wie soll es denn weiter gehen? Sollt Ihr etwa noch mal da hoch fahren, nur weil die es nicht geregelt bekommen haben? Ist ja unglaublich - und macht uns nicht gerade Mut. Dann auch noch der Aufpreis für den Koinker... Gehts noch? Könnt euch ja mal melden, wie das mit der Bemusterung beu euch beiden weiter gehen soll?

    Liebe Grüße aus NRW,
    Jenny & Marcel

    AntwortenLöschen
  2. Also wir können nur sagen das bei unserem Bemusterungstermin bei ProHaus alles ohne Probleme geklappt hat. Unser Berater konnte uns vor Ort immer den genauen Preis sagen und es gab keine plötzlichen Überraschungen bei der Mehr / Minderkostenrechnung.

    Liebe Grüsse aus BW,
    Biggy und Markus

    AntwortenLöschen
  3. Wir können auch nur Positives berichten. Wir hatten letzts Jahr im Oktober Bemusterung. Herr Johann stand immer kompetent Rede und Antwort. Überraschungen gab es ebenfalls keine. Mittlerweile steht unser ProFamily 148 mit Prostep 3 und wir sind vor 3 Wochen eingezogen. Alles ohne Probleme,allenfalls Kleinigkeiten die sofort von unserem Bauleiter beseitigt wurden.
    Hoffe für euch, das das bei der Bemusterung nur eine einmalige Ausnahme war.
    Gruss

    Thorsten u. Gabi
    aus NRW

    AntwortenLöschen
  4. Der Bericht ist eine stark verkürzte Version, außerdem habe ich ihn nach der Veröffentlichung noch drei mal abgeändert (entschäft), weil einige Dinge doch zu heftig sind und wir hier niemanden an den Pranger stellen wollen. Auch gerade, weil wir mit aktuellen und ehemaligen Bauherren gesprochen haben, die alle zufrieden waren - was uns aber leider nicht weiterhilft.

    @Jenny & Marcel
    Macht Euch mal keine Gedanken. Ich glaube nicht, dass das eine Standardbemusterung von ProHaus war ...

    Die Mehr / Minderkostenrechnung ist einfach nur die Fortsetzung der mißglückten Bemusterung. Es waren einige Dinge aufgeführt, bei denen wir uns eigentlich geeinigt hatten, dass sie nicht berechnet werden und andere Preise waren einfach doppelt so hoch - meine Puls ist direkt auf 200 geschossen und ich hatte schon Angst, dass ich vom Stuhl kippe ;-)

    Wie es jetzt weiter geht keine Ahnung, unterschreiben können wir das auf jeden Fall nicht.

    Ich schreibe dir einige Details per E-Mail.

    LG Enrico

    AntwortenLöschen