The Big Hole

Fortsetzung ...

Montagabend: Unser Tiefbauer war den ganzen Tag nicht erreichbar und rief auch nicht zurück ... unsere Eltern schimpften über die Unzuverlässigkeit von Handwerkern im Allgemeinen, Tanja schaute wie dieses kleine Ding aus dem Film Madagascar und ich lief unruhig im Zimmer auf und ab ... schließlich sollten am Mittwochmorgen schon die Kellerbauer von Gussek & Wolts anrücken.

Plötzlich liegt ein bekanntes Geräusch in der Luft - war das nicht ein Baggermotor? Ich werfe mich in meine Klamotten, springe über den Zaun und laufe zum Grundstück ... Nein, dort ist kein Mensch, dafür aber ein Bagger.
Noch nie war ich beim Anblick einer schmutzigen Baumaschine so erleichtert.

Dienstagmorgen: Tanja ist auf der Baustelle um den Schlüssel für den Baustromkasten in Empfang zu nehmen und auch unser Tiefbauer ist anwesend.

Dienstagnachmittag: Die Arbeiten an der Baugrube sind gut vorangeschritten. Teilweise befinden sich zwei schwere Baumaschinen in der Grube und ich habe kurzfristig die Befürchtung, unser Tiefbauer will sich nach China durchbuddeln, um noch ein paar Ersatzteile auf Vorrat zu besorgen.
Aber meine Sorge stellt sich als unbegründet heraus, eine kurze Überprüfung mit dem Vermessungslaser bestätigt - alles Bestens.

Fehlt nur noch das Einbringen der kapillarbrechenden Schicht ...


... und fertig ist die schönste aller Baugruben.

Verdichtet wird das Recyclingmaterial, welches nach Rücksprache mit Gussek&Wolts anstelle von 8/16 Schotter verbaut wurde, morgen und auch die Zisterne soll dann gesetzt werden.

Wir liegen also wieder im Plan. Der Fertigstellungstermin für den Keller ist der 21.09.2010 und der Stelltermin für das Haus ist der 12.10.2010.

Anmerkung 20.08.2012: Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (kurz BG Bau) hat viele interessante Informationen auf ihrer Seite veröffentlicht. Dort kann man auch nachlesen, wie so eine schicke Baugrube nach DIN genau aussehen muss. Link zum Beitrag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen