Kellerbau mit Gussek & Wolts - Die Bodenplatte

Dienstag Abend erschien der Polier von Gussek & Wolts auf der Baustelle, um sich kurz vorzustellen und den Zustand der Baugrube zu begutachten. Er schien mit dem gesehenen zufrieden zu sein und erläuterte mir den weiteren geplanten Ablauf. Auf dem Bild auch schön zu erkennen, unser Dixi-Häuschen. Dieses wir von ProHaus während der Bauphase kostenlos zur Verfügung gestellt.

Am Mittwochmorgen waren wir nur kurz auf der Baustelle, um den Schlüssel für den Baustromkasten und die Standsäule für das Bauwasser abzugeben. Das Grundstück glich einem Ameisenhaufen - vor Ort waren gleichzeitig der Kellerstelltrupp, die Vermesser und der Tiefbauer zum verdichten der Sauberkeitsschicht.

Am Nachmittag waren die wichtigsten Arbeiten für die Bodenplatte abgeschlossen und alle hatten sich ein bequemes Plätzchen gesucht. Jetzt hieß es warten auf den Beton. Auf dem zweiten Bild ist die 12cm dicke Perimeterdämmung unter der Bodenplatte sehr gut zu sehen.

Bestellt war der Beton für 16:00 Uhr. Die Betonpumpe war pünktlich auf der Baustelle, der erste Zementmischer erschien allerdings erst kurz nach 17:00 Uhr auf unserem Grundstück. Solche Verspätungen sind bei der Firma Cemex keine Seltenheit, wie uns alle Beteiligen versicherten.
Dann ging alles sehr schnell - der gelieferte Beton wurde verfüllt, gerüttelt und geglättet ...

... und fertig war sie, die schönste aller Bodenplatten ; )

Kommentare:

  1. Hallo, Ihr Zwei.
    Na, dann geht es ja endlich richtig los bei euch. Auch wenn es ja regelrecht spannend war, ob das terminlich noch passt... Puh!
    Wenn bei uns alles gut läuft, dann können wir auch nächste Woche mirt der Baugrube beginnen und evtl die Woche darauf mit dem Kelleraufbau.
    Macht Ihr die Außendämmung selber? Habt Ihr den "normalen" Keller genommen, oder eine schwarze oder weiße Wanne? Müsst Ihr eine Drainage anlegen?

    Liebe Grüße aus Aachen,
    Jenny & Marcel

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das ist eine sehr schöne Bodenplatte ;o)

    Viele liebe Grüße
    Natja

    AntwortenLöschen
  3. @ Jenny und Marcel

    Das geht ja richtig flott bei Euch.
    Ja wir machen die Außendämmung selber, ca. 10cm Styrodur. Wir haben einen Keller mit Abdichtung gegen Bodenfeuchte und werden eine Drainage anlegen müssen. Ist aber auf jedenfall preiswerter als ein schwarze oder weiße Wanne.

    @ Oleg und Natja

    Danke ; )

    AntwortenLöschen
  4. Hallo
    Ihr hättet wenigstens erwähnen können
    das die Betonpumpe pünktlich war :(
    Viele Liebe Grüße
    aus Rheinland-Pfalz

    AntwortenLöschen
  5. Hi, da ich ja weiß, wieviel Wert du auf Pünktlichkeit legst hab ich den Abschnitt noch einmal angepasst ; )

    Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Wenn die Berufsgenossenschaft die Bilder sieht, kann sie gleich noch ein paar Bußgelder (zu recht) verhängen. Die einzuhaltenden Böschungswinkel wurden eklatant missachtet. Leitern sind als Arbeitsweg unzulässig. Außerdem sind sie zu kurz. An der Böschungskante sind 60 cm lastfreier Streifen einzuhalten. Und dass die Pumpe 2 m Abstand hat ist auch stark zu bezweifeln. Insgesamt grob fahrlässig. Ihr könnt froh sein, dass nichts passiert ist.

    http://www.bgbau-medien.de/bausteine/d_114/d_114.htm

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anonym,

      anhand von Bildern, welche nur eine Momentaufnahme darstellen und zudem noch perspektivisch verzerrt sind und gar keine genauen räumlichen Abschätzungen zulassen, so einen Kommentar zu verfassen ist für mich schon bedingter Vorsatz ; )

      Betreten und verlassen wurde die Baugrube über die Rampe, über welche übrigens auch die Baufahrzeuge die Grube befahren haben. Die Leitern sind in der Tat viel zu kurz um sie zum verlassen der Grube zu verwenden. Tatsächlich wurden sie nämlich einen Tag später beim aufstellen der Fertigteilwände bzw. zwei Tage später beim mauern der Innenwände verwendet.

      Der Bauleiter hat vor Beginn der Arbeiten den Stellplatz für Fzg. über 12t genau ausgemessen und mit Neon-Farbe auf der Straße markiert.

      Der Böschungswinkel wurde allerdings auch von der Bausachverständigen vom BSB bemängelt, was zu einem Disput mit unseren Tiefbauer führte. Er meinte, dass er schon Jahrzehnte mit dieser Erde arbeitet und sie verwies (zurecht) auf die entsprechende DIN - quasi Praxis vs. Theorie.

      Die verlinkte Seite der BG-Bau ist allerdings wirklich ein sinnvoller Beitrag. Ich werde sie im entsprechenden Blog-Eintrag verlinken, damit auch andere Bauherren davon profitieren können.

      Viele Grüße

      Löschen
  7. halo bitte sagen si mier was kostet pro kubik metr beton und was kostet pro tag pompe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Beton bzw. die Betonpumpe wurden von Gussek & Wolts beauftragt. Deshalb kann ich keine Angaben zu den Preisen machen.

      Löschen