Kellerbau mit Gussek & Wolts - Die Außenwände

Am Donnerstag hat das Team von Gussek & Wolts die Außenwände gestellt. Leider haben wir davon nicht viel mitbekommen, da wir den ganzen Tag gearbeitet haben.

Ein kleine Unstimmigkeit ist uns dann auch erst am Abend aufgefallen. An der Wanddurchführung (im Bild Rot umrandet) soll später der Auslauf für das Handwaschbecken im Wäscheraum angeschlossen werden, dafür ist sie aber eindeutig zu hoch. Herr Wever hat zugesagt, dass ein neuer Wanddurchbruch in Handwaschbecken tauglicher Höhe angelegt wird. Supi!

Am Montag werden dann die Innenwände mit Kalksandstein gemauert und Dienstagmittag soll der Keller schon fertig sein. Fast zu schnell, um das ganze zu genießen : )

Vor unseren Grundstück liegt jetzt übrigens der Himalaya.

Kommentare:

  1. Hi, Ihr Zwei...
    Das geht ja richtig flott voran bei euch! Daumen hoch. Und gut aussehen tut's auch. Habt Ihr denn vor die Außenwände mit Bitumen zu versehen? Und macht Ihr die Dränage selber? Habt Ihr einen Mehrspartenzugang genommen? Und falls ja, habt Ihr das mit Herrn Wever abgesprochen? Werden die versehentlich zu hoch gesetzten Auslässe mit einem Spezialbeton dicht gemacht?
    Wir haben heute von den Bergbauunternehmen Grünes Licht bekommen, so dass es tatsächlich gut aussieht für den Kellerbau... *freu

    Schöne Grüße aus dem verregneten Alsdorf,
    Jenny & Marcel

    PS: Da können wir ja mal bei euch vorbei kommen, um den Himalaya zu besteigen. Habe zum Geburtstag gerade erst meine Kletterausrüstung komplettiert... :-)

    AntwortenLöschen
  2. Hey ihr zwei,

    das nimmt jetzt ja richtige Formen an.
    Hab ich schon erwähnt, dass ich leider plane das nächste halbe Jahr (also wenn euer Innenausbau ansteht) komplett in Urlaub zu sein? ;-)
    Gruß und Kuss
    ihrwisstschonwer :-)

    AntwortenLöschen
  3. @ Jenny & Marcel

    Fragen über Fragen ; )
    1. Nein, wir lassen es bei der standardmäßigen Leistung von ProHaus - nur die Verbindungsstellen bekommen eine Abdichtung.
    2. Ja, alles in Handarbeit ; )
    3. Nein, war zwar mal geplant, aber zur Zeit sehe ich den Mehrwert einfach nicht.
    4. Gute Frage, will ich doch hoffen. Allerdings überlege ich derzeit, ob ich den Durchbruch nicht für etwas anderes verwenden kann.

    Wir drücken Euch die Daumen

    @ ihrwisstschonwer

    hehe, wieso kann ich das irgendwie nicht glauben ; )

    LG

    AntwortenLöschen
  4. Ihr macht die druckwasserdichte nach (DIN 18195-6) Bitumenabdichtung selber? Oder dichtet Ihr gegen Bodenfeuchte ab (DIN 18195-4) da ihr eine Dränung einsetzt?
    Ich würde es nicht selber machen, wenn da etwas undicht ist, grabt ihr komplett wieder aus (Kosten!). Ich weiß wovon ich rede, mein BU durfte zweimal auf seine Kosten buddeln...
    Den Ärger hat man aber trotzdem.

    Verwendet bei der Dränage NICHT das gelbe Rohr von der Rolle, das ist nicht für diese Zwecke geeignet (nur für Flächentwässerung). Schaut mal bei den Fränkischen rein, da gibt es Tipps und Hinweise auf das richtige Material: http://www.fraenkische-drain.de/cps/rde/xchg/fraenkische_de/hs.xsl/207_2237.htm
    da findet ihr das nach DIN zugelassene Rohr (orange Stangenware). Von ACO gibt es das auch im z.B. Hornbach. Macht das genau nach der DIN 4095 mit Kontrollschächten. Fehler rächen sich hier schnell, und sind extrem teuer.

    Gruss,
    Ben

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Ben,

    keine Sorge ; ) - wir machen alles so, wie du es vorschlägst. Die Drainage vom Hornbach kommt am Freitag und wir werden sie DIN entsprechend verbauen.
    Ich sehe das genauso wie du. Lieber etwas mehr investieren und ein bißchen mehr Arbeit beim Einbau, dafür aber eine saubere Umsetzung. Schließlich liegt die Drainage tief in der Erde und Reparaturen oder eine Sanierung wird teuer.

    Grüße

    PS: Vielen Dank für die Bilder von der LWZ403.

    AntwortenLöschen
  6. Prima! ;-)
    Mit den Bildern habe ich gerne gemacht. Wie gesagt, wenn Du noch Fragen dazu hast, einfach melden.

    Viel Spaß weiterhin!

    Gruss,
    Ben

    AntwortenLöschen