Vorgezogener Hausanschluss für den Baustrom

Gestern wurde im strömenden Regen unser vorgezogener Hausanschluss erstellt. Dies war erforderlich, weil unser Grundstück nachträglich geteilt wurde und deshalb kein Stromanschluss für den Baustrom auf dem Grundstück zur Verfügung stand.

Eigentlich sollte der Stromanschluss des Grundstückes bereits bei der Erstellung des Kanalanschlusses miterstellt werden. Dazu kam es allerdings nicht ...

Also habe ich den formellen Weg beschritten, mir einen Elektroinstallateur gesucht und noch einmal einen offiziellen Antrag für den vorgezogenen Hausanschluss gestellt. Allerdings war nun schon einige Zeit vergangen und der Baubeginn rückte immer näher. Der Mitarbeiter von EWR Worms in der Zweigstelle Alzey war nicht gerade erbaut, als ich ihm mitteilte, das bereits in der 37. KW mit den Kellerarbeiten begonnen werden soll. Allerdings schaffte er es innerhalb einer Woche alle erforderlichen Dinge zu organisieren und die Fertigstellung des vorgezogenen Hausanschlusses zu beauftragen. ... das war wirklich flott - deshalb an dieser Stelle ein dickes Dankeschön an das EWR Team in Alzey.

Das Ergebnis sieht übrigens so aus:
Der Anschluss des Baustromkastens liegt nun in den Händen des Elektroinstallateurs bzw. wie in unserem Fall in den Händen des Teams von EWL. Ich muß sicher nicht erwähnen, dass man auch hier bzgl. der zeitlichen Dringlichkeit des Auftrages nicht gerade begeistert war.

Die erste Bewährungsprobe für das EWL-Team - ich bin gespannt, ob das EWL-Instakit tatsächlich hält was es verspricht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen