Verfüllen und Verdichten - das Haus kann kommen

Der Tiefbauer unseres Vertrauens hat noch einmal richtig Gas gegeben und die Grube rechtzeitig verfüllt. Ich war mittendrin, statt nur dabei und das ist ein richtiger Knochenjob. Während ich nach ein paar Stunden vollkommen fertig war, hat der Tiefbauer noch fleißig bis Sonnenuntergang weiter geschafft.
Jetzt kann das Haus kommen ...


Der Hammer des Tages kam aber zum Vorschein, als wir den nachträglich erstellten Kanalanschluss für die Installation des Revisionsschachtes freigelegt haben. Der Kanalanschluss liegt anstatt der geplanten 2,20m in nur 1,90m Tiefe. Was sich anfangs wie eine Lappalie anhört, ist in Wirklichkeit ein richtiges Fiasko. Da wir nun den Schmutzwasserschacht nicht installieren können, weil er über dem Niveau der Einfahrt liegen würde und für die Kellerentwässerung müßten wir nun nachträglich eine Hebeanlage installieren. Wir haben uns umgehend an das für uns zuständige Tiefbauamt der VG Alzey-Land gewandt und eine Korrektur des Hausanschlusses gefordert. Bis jetzt haben wir mit dem Bauamt nur gute Erfahrungen gesammelt - allerdings ging es bis zum heutigen Tag auch immer nur um Standardvorgänge ...

Zu guter Letzt ist auch schon ein Teil des Hauses (mitsamt holländischen Fahrer) auf dem Grundstück angekommen.

Kommentare:

  1. Hallo,

    ich habe mal eine Frage. Wir bauen auch mit Pro Haus Keller. Habt ihr nach dem Kellerdämmen die Bodenplatte auch nochmal abgeklebt?
    Gruss Sara

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sara,

    meist du abkleben im Sinne eines Feuchtigkeitsschutzes?

    Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Enrico,

    ja genau wegen Feuchtigkeif. Dss sind so schwarze Schweißbahnen habe ich gesehen

    AntwortenLöschen
  4. Hi,

    ja wir haben vor dem verlegen der Wärmedämmung für den Estrich eine spezielle Feuchtigkeitssperre auf die Bodenplatte aufgebracht.

    Blogbeitrag im September:
    Estrich: Styropor Wärme & Trittschalldämmung

    Grüße

    AntwortenLöschen