Wärmebrückenfreie Wanddurchführung


Lange war ich auf der Suche nach einer passenden Wanddurchführung für die Zuluftöffnung unserer Lüftungsanlage. Die handelsüblichen Ausführungen aus Metall erschienen mir für ein Effizienzhaus nicht mehr ganz zeitgemäß. Schließlich bin ich auf die Wanddurchführung der Firma Westaflex gestoßen. Diese ist nicht nur gedämmt, sondern besitzt einen wärmebrückenfreien Aufbau.


Das Problem der Querschnittsverringerung, durch das aufgesetzte Edelstahlschutzgitter, löst Westaflex durch die Vergrößerung des Durchmesser vom Außenrohr der Wanddurchführung auf DN 200. Das garantiert einen sehr niedrigen Druckverlust bei großem freien Querschnitt.

In der Praxis werden die Zuluftleitungen in DN 125 oft einfach durch die Wand gelegt und mit einer Abdeckung versehen. Das führt unweigerlich zu einer Querschnittsverringerung bzw. einem erheblich geringeren Luftdurchsatz. Im schlechtesten Fall hat dies negative Auswirkungen auf die Effizienz der gesamten Lüftungsanlage.



Der Einbau erfolgt in einer Außenwand des Obergeschosses, was neben einer gewissen Manipulationssicherheit auch Schutz vor dem radioaktiven Edelgas Radon bietet, welches hauptsächlich in Bodennähe vorkommt.

Für die Installation mußte die Außenwand geöffnet werden, was aber nicht weiter problematisch ist. Mit der ausführlichen Einbauanleitung als Vorlage waren auch die weiteren Schritte schnell erledigt.


Fortsetzung ...

Kommentare:

  1. Hi Enrico,
    nettes Teil, jetzt muss ich aber doch nochmal doof Fragen: Es kommt ja noch das Verblendmauerwerk vor, lasst ihr die Wanddurchführung entsprechend rausragen damit sie gleich mit eingemauert wird oder ist die Durchführung noch nicht fest und daher entsprechend beweglich.....oder habe ich einen Denkfehler im System ;-)

    Ansonsten weiter so, es macht Spaß euren Fortschritt zu verfolgen!!!

    Grüße
    Michael

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Michael,

    die Wanddurchführung ragt 14cm aus der Wand und wird eingeklinkert und anschließend mit einer Edelstahlblende verschlossen.

    Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe nicht ganz verstanden, wofür die Wanddurchführung sein soll.

    Die Stiebel Eltron hat ja einmal ein Zuluft und ein Abluft Anschluss, welche ja für die Raum-Be und Entlüftung gedacht sein soll.

    Und dann hat er noch 2 Ovale Anschlüsse für die Frischluft die er sich von aussen ansaugt, und die Fortluft Die wiederrum nach aussen bläst.

    Das Prinzip der Zuluftöffnung habe ich nicht wirklich verstanden.Bildlich sieht es aus, als ob das nur ein 125 mm Rohr ist.

    Wenn ihr eine Extra Be. und Entlüftungsanlage hättet, dann würde ich es verstehen.
    hmm egal

    Mfg.
    Bin weiter gespannt

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Anonym,

    genau genommen hat die LWZ 3 Anschlüsse für die Aussenluft (1x Zuluft Wärmepumpe, 1x Zuluft Lüftung, 1x Abluft Wärmepumpe + Lüftung). Standardmäßig wird die Zuluft über die Hauptzuluft (Wärmepumpe + Lüftungsanlage) angesaugt. Da wir die LWZ aber im Keller verbauen, hieße das, dass nicht nur die Zuluft für die Wärmegewinnung (Wärmepumpe), sondern auch die Atemluft für die Lüftungsanlage über den Kellerlichtschacht angesaugt wird. Das ist vereinfacht gesagt aus hygienischen Gründen bedenklich. Deshalb legen wir für die Außenluft der Lüftungsanlage einen seperaten Zuluftanschluss, welcher an den extra dafür vorgesehenen 2. Anschluss (125mm) der LWZ angeschlossen wird.

    Ich hoffe ich konnte das ganze einigermaßen anschaulich darstellen : )

    Grüße

    AntwortenLöschen