Kellerausbau mit Rigips Gipskartonplatten


Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Gipskartonplatten an den Kellerwänden zu befestigen.

1. Möglichkeit: Kleben mit Ansetzgips

Beim Kleben werden die Rigipsplatten mit Ansetzgips an die Wand geklebt. Auch hier gibt es wieder verschiedene Techniken mit Vor- u. Nachteilen.
Wir haben uns für die vollflächige Verklebung der Gipskartonplatten entschieden. Das hat den Vorteil, dass hinter den Platten keine unerwünschten Hohlräume entstehen, welche den Raumschall verstärken bzw. potentielle Schimmelecken bilden, allerdings funktioniert das Verfahren nur bei absolut glatten / ebenen Wänden.

Das Verkleben der Gipskartonplatten mit Ansetzgips ist relativ einfach:

  • Platte ggf. zuschneiden
  • Ansetzgips mit Zahnspachtel auftragen
  • Platte an die Wand drücken
  • mit Wasserwaage ausrichten und mit Gummihammer gleichmäßig festklopfen

2. Möglichkeit: Verschraubung auf einer Unterlattung

Im Treppenabgang ist die Wand zwischen Kellergeschoss und Obergeschoss um ca. 4,5cm nach hinten versetzt. Deshalb haben wir hier eine Unterlattung auf der Kellerwand angebracht, auf welcher die Gipskartonplatten dann verschraubt werden. Da sowohl die Treppe, als auch der Technikraum (Wärmepumpe, Lüftungsanlage, Zentralstaubsauger) größere Schallquellen sind, haben wir die Zwischenräume der Lattung als Schalldämmung mit Styropor gefüllt.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen