Durchführung der Wartungsarbeiten für die LWZ 303 / 403

Hier geht's zu: Planung der Wartungsarbeiten Wärmepumpe LWZ 303 / 403

Sichtprüfung aller Komponenten
Unter der Sichtprüfung verstehe ich die oberflächliche Kontrolle aller zugänglichen Teile des Heizungssystems. Also ein Blick in die Heizkreisverteiler, die sichtbaren Installationen und nicht zuletzt auf das Display der Wärmepumpe. Aber ich denke, das ist etwas was jeder Hausbesitzer sowieso von Zeit zu Zeit tun sollte.

Regelung überprüfen
Dieser Punkt umfasst die interne Temperaturregelung sowie die Regelung über Raumthermostate.

Die Funktion der internen Temperaturregelung der Wärmepumpe kann man gut durch einen Blick auf das Display überprüfen. Weichen die Werte der Vorlauf-, Rücklauf-, Raumtemperatur im Verhältnis zur Außentemperatur von  den 'gewohnten' Werten ab, liegt in der Regel ein Problem vor. Nicht immer ist ein Defekt die Ursache, deshalb ist an diesem Punkt eine ausführliche Ursachenforschung sinnvoll.


Die Funktion der Raumthermostate bzw. der dazugehörigen Heizkreisläufe überprüfen wir durch kleine, unauffällige Thermometer welche wir in jeden Raum, vorzugsweise in der Nähe der Raumthermostate, aufgestellt haben.




Systemdruck Heizungsanlage prüfen
Für diese Prüfung genügt ein Blick auf das Manometer an der Heizungssicherheitsgruppe.

Alle wasserführenden Verbindungen und Bauteile auf Dichtigkeit prüfen
An dieser Stelle muss man zum ersten mal die Abdeckungen an der Front der LWZ entfernen (Strom ausschalten nicht vergessen!). Um eventuelle Undichtigkeiten aufzuspüren, überprüft man die einzelnen Komponenten und Verbindungsleitungen auf Rückstände von ausgetretenen Flüssigkeiten bzw. streicht mit den Fingern über vorhandene Leitungen / Verschraubungen.

Spätestens an diesen Punkt sollte man sich noch einmal einen Überblick über die einzelnen Komponenten des Integralgerätes LWZ verschaffen. Der einfachste Weg ist ein Blick in die Betriebsanleitung.
Umwälzpumpe/n auf Funktion prüfen

Die LWZ 303 / 403 verfügt über 2 Pumpen (Wilo Stratos PARA 25 1-7).

Die obere Pumpe ist die Umwälzpumpe. Sie pumpt das Wasser durch die einzelnen Heizkreise.
Die untere Pumpe ist die Ladepumpe. Sie pumpt das Wasser vom Wärmetauscher in den Schichtspeicher.

Beide Pumpen arbeiten fast geräuschlos. Wenn man das Ohr auf die Umwälzpumpe legt, hört man ein sehr leises Summen bzw. die Fließgeräusche des durchströmenden Wassers.


Wir haben im Haus fast 1800 Meter Leitungen für die FBH verlegt (3 Etagen, 220 qm, Verlegeabstand 10 cm). Deshalb habe ich im Rahmen der Wartung die Leistung der Umwälzpumpe von 4 (Einstellung des Stiebel Eltron Techniker) auf 5 erhöht.

Die Montage- und Gebrauchsanweisung / Bedienungsanleitung für die Umwälzpumpe Wilo Stratos PARA (25 1-7) findet man übrigens hier.

Heizkreis-Filter überprüfen / reinigen


Der Heizkreis-Filter im Rücklauf war der eigentliche Auslöser für die Wartung. Dieser war total verschlammt, was den Wasserdurchfluss in den Heizkreisen auf ein Minimum reduzierte. Die Wärmepumpe wiederum versucht mit dem reduzierten Wasserdurchfluss die eingestellten Raumtemperaturen zu erreichen und erhöhte die Vorlauftemperatur extrem, was wiederum zu einem sehr hohen Stromverbrauch führte.

Der Heizkreis-Filter ist in einen Kugelhahn integriert und liegt 'wartungsfreundlich' direkt unter der Kondensatwanne im Inneren der Wärmepumpe. Wenn man die Kondensatwanne allerdings entfernt hat, zum Beispiel für eine Reinigung, dann ist der Kugelhahn leicht zugänglich. Leider hab ich das erst gemerkt, nachdem der Filter gereinigt war.

Der Filter ist innerhalb des Kugelhahns mit einem Sprengring gesichert, um diesen zu entfernen benötigt man eine sogenannte Sprengringzange (abgewinkelte Spitzen 90°, für tief liegende Ringe).




Kondensatwanne reinigen und auf Dichtigkeit überprüfen / Kondensatableitung prüfen und reinigen


Die starke Verschmutzung der Kondensatwanne war das erste, was mir nach dem Öffnen der LWZ aufgefallen ist. Bei Inbetriebnahme der Wärmepumpe vor zwei Jahren war die Kondensatwanne natürlich perfekt sauber. Jetzt, nach nur zwei Jahren, war sie mit einer dicken Schicht Schlamm gefüllt.

Glücklicherweise lässt sich die Kondensatwanne sehr leicht ausbauen. Dafür muss man die 3 Schrauben des Bleches lösen, auf welchen die Kondensatwanne befestigt ist. Im Anschluss muss nur noch die Rohrschelle der Kondensatableitung gelöst werden und die Wanne lässt sich mit einigen Ziehen und Drücken aus der Wärmepumpe nehmen.

Verdampfer Lamellen reinigen
Oberhalb der Kondensatwanne und unterhalb des Kreuz-Gegenstrom-Wärmeaustauscher ist der Verdampfer verbaut. Hier sollten bei jeder Wartung die Lamellen gereinigt bzw. auf Verschmutzung überprüft werden. Bei uns waren die Lamellen perfekt sauber - quasi wie im Auslieferungszustand.
Unterhalb des Verdampfers ist ein Blech zum Auffangen des anfallenden Kondensats verbaut. Das Kondensat wird über ein Kupferrohr im Boden direkt in die Kondensatwanne geleitet. Da die Außenluft auch immer wieder staub und kleine Pflanzenteil mitführt, erklärt das wohl die starke Verschmutzung der Kondensatwanne.




Auch der Zuluft Lüfter für die Wärmepumpe war sauber. Hier habe ich nur kurz mit einem Pinsel über die Flügel gestrichen.
Kreuz-Gegenstrom-Wärmeaustauscher reinigen
Das war der Bereich vor dem ich am meisten Respekt hatte, weil ich einfach nicht genau wusste, was auf mich zukommt. Nach dem Öffnen der Abdeckung des Kreuz-Gegenstrom-Wärmeaustauscher stellte ich fest, das die Vorkammer der Frischluftzuführung mit allerlei Kleinkram (Flusen, kleine Blätter usw.) verschmutzt war. Also ist auch hier eine jährliche Wartung angeraten.

Der Kreuz-Gegenstrom-Wärmeaustauscher an sich ließ sich durch gleichmäßiges ziehen relativ einfach entfernen. Eine gründliche Spülung mit warmen Wasser führte zu dem Ergebnis, dass diese Reinigung eigentlich noch nicht erforderlich gewesen ist. Das Spülwasser war während der gesamten Reinigung glasklar. Ein guter Beleg dafür, dass eine regelmäßige Wartung der Zuluft- bzw. Abluftfilter durchaus sinnvoll ist und sich bezahlt macht.

Sichtprüfung Außenluft-/ Fortluft-Anschluss 


Die Zuluft für unsere Lüftungsanlage saugen wir über einen separaten Zuluftanschluss in 3 Meter Höhe an.

Deshalb war ich über die Menge an Kleinkram und Staub in der Kammer vor dem Zuluftfilter etwas überrascht. Dem könnte man sicherlich entgegenwirken, indem ich einen zusätzlichen Filter in das Zuluftgitter an der Außenwand einbaue. Der zusätzliche Filter würde sich allerdings aufgrund des Druckverlustes negativ auf die Effizienz der Lüftungsanlage auswirken und wäre noch ein zusätzlicher Punkte auf der Wartungsliste.

Ich denke der Filter vor dem Kreuz-Gegenstrom-Wärmeaustauscher in Verbindung mit einer jährlichen Wartung der Lüftungsanlage ist vollkommen ausreichend.



Ventilatoren überprüfen / reinigen
Wenn man den Kreuz-Gegenstrom-Wärmeaustauscher schon einmal ausgebaut hat, kann man auch wunderbar die Ventilatoren für die Zu- und Abluft reinigen. Der Ventilator, welcher für die Zuluft zuständig ist, war sauber. An dem Ventilator für die Abluft hatte sich allerdings eine feine Staubschicht gebildet, welche ich mit einem Maler Pinsel mit 45° geneigten Kopf beseitigt habe.

Filter überprüfen / reinigen / wechseln
Hierzu muss ich wohl nicht viel sagen. Die Reinigung bzw. der Wechsel der beiden Filter für die Ab- und Zuluft gehören zu den Aufgaben, welche jeder Betreiber einer LWZ 303 / 403 regelmäßig durchführt.


Kältekreis auf Dichtigkeit prüfen
Bevor man das Gerät wieder schließt, sollte man den Stand des Kältemittels überprüfen. Dafür schaltet man die Wärmepumpe ein und wartet bis der Verdichter arbeitet, notfalls kann man dafür kurzfristig die RT erhöhen. Während der Verdichter läuft, sollte das Kältemittel im Schauglas klar sein.
Ist das nicht der Fall bzw. sprudelt das Kältemittel hinter dem Schauglas (siehe Bild) und die Temperatur des Heißgases steigt über 100 °C, dann ist vermutlich der Kältemittelstand zu gering. Spätestens jetzt ist es auch für den ambitioniertesten Heimwerker an der Zeit einen Fachmann hinzuzuziehen.

Kommentare:

  1. Super Anleitung! Danke für diesen Blog. Hätte ich nie rausbekommen, dass dort noch ein Filter mit verbaut ist. Ich habe selber dann auch noch den großen Lüfter mit ausgebaut und diesen dann, weil er so verdreckt war, im ausgebauten zustandt gereinigt.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Fachleute,
    bei unserer LWZ 303 SOL (Erstinbetriebnahme 2008) erzeugt der große Fortlüfter (rechts vom Verdampfer) seit einiger Zeit immer stärker werdende Schleif- bzw. Lagergeräusche. Bei EBAY bietet ein freundlicher Mensch die Überholung des Lüfters für € 50,- an. Dafür muß ich logischerweise den Lüfter komplett ausbauen. Nach Entfernen der unteren Styroporverkleidung kann ich aber nur die Blende (8 Schrauben) und die Lüfterdüse (4 Schrauben) abnehmen. Wie aber komme ich an die Lüfterbefestigung? Rechte Seitenwand abnehmen?

    Gruß aus Dortmund.
    Michael Rotscheidt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Michael,

      das ist schon ein sehr spezielles Problem und geht über die einfachen Handgriffe bei den Wartungsarbeiten hinaus. Ich persönlich würde bei einem ähnlichen Problem immer einen Service-Techniker kommen lassen.

      Ansonsten wende dich an das Haustechnikforum. Die Fachleute dort können Dir sicher weiterhelfen.

      Grüße Enrico

      Löschen
    2. Hallo Enrico,
      habe das Haustechnikforum bereits um Rat gefragt. Dieser Lüfter scheint recht selten defekt zugehen. Vor dem Ausbau war mir zu Beginn recht bange, aber es scheint leichter zu sein als gedacht. Auch hier war das Haustechnikforum eine Hilfe.
      Genial war der Tipp, an der Rückseite der Anlage das Lochblech für die Erdwärmezuleitung zu entfernen, um von dort an den kleinen Wärmetauscher zu gelangen, der die Zuluft der Anlage erwärmt. Neuere Anlagen haben einen weiteren Filter, der hinter dem Kreuz-Gegenstrom-Wärmeaustauscher sitzt.
      Schwierigkeiten hatte ich mit dem Ausbau der Kondensatwanne. Der Ablaufschlauch sitzt wie angeklebt. So war nur eine Grobreinigung möglich.
      Den Heizkreisfilter musste ich also mit viel Verrenkung ausbauen und reinigen. War aber fast nichts drin!
      Ich mache Fotos vom Ausbau des Fortluftlüfters und sende sie Dir zu. Sowohl diesen Lüfter, als auch die beiden kleinen Lüfter der Lüftungsanlage kann man übrigens reparieren. Meist handelt es sich um Lagerschäden.

      Grüße aus Dortmund!
      Michael

      Löschen
    3. Hallo Michael,

      vielen Dank für die Rückmeldung. Ich schicke Dir noch eine Mail.

      Viele Grüße Enrico

      Löschen
  3. Was mich wundert: der Stiebel Eltron Kundendienst meint, dass das Kältemittel im Sichtfenster währrend des Betriebs NICHT sprudeln darf, da genau dass ein Hinweis auf einen zu niedrigen Kältemittelstand ist. Was stimmt jetzt?

    AntwortenLöschen
  4. Hi, das Kältemittel sprudelt nur kurz wenn der Verdichter anspringt, danach sollte es klar im Glas sein. Geht der Verdichter aus, sinkt der Pegel kurz am Schauglas vorbei, und kommt dann binnen weniger Minuten wieder zurück und füllt es voll auf.
    Wenn das Kältemittel nie (Schauglas leer?) oder dauernd sprudelt, wenn der Verdichter läuft, ist wohl zu wenig drin. Achja, zwischendurch sprudelt es natürlich auch kurz, wenn der Verdampfer auf Abtauen umschaltet. Gruß Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Alex,

      du hast vollkommen recht. Wie sich herausgestellt hat, war der Kältemittelstand bei unserer Anlage von Anfang an zu gering. Die Ursache war ein Leck im Kältemittelkreislauf. Nach nunmehr zwei Garantiereparaturen scheint der Kältemittelstand konstant zu bleiben. Allerdings haben wir kein Schauglas mehr, weil der Dichtring am Glas für die Undichtigkeit verantwortlich war.

      Grüße Enrico

      Löschen
    2. Hi Enrico,

      weiter oben hat Michael Rotscheidt geschrieben er würde dir Bilder vom Ausbau des Fortlüfters schicken. Leider steht das bei mir auch an: Temperaturfühler vom Verdampfer war defekt, dadurch ist die Anlage mehrmals eingefroren, die zusätzliche Last durch Eis und Schnee hat vielleicht für eine Unwucht gesorgt, nachdem ich einen neuen Fühler eingebaut hatte und alles wieder normal lief war jedenfalls der Fortlüfter brummig und inzwischen höre ich ein definitives Lagergeräusch. Habe mich bei Ebay um die dienste des selben von Michael beschribenen Herren bemüht und lasse da jetzt gleich alle Lager tauschen. Hast du Fotos/Anleitung zum Ausbau erhalten? Kannst du mir die zukommen lassen? Ich würde dir dann meine Mailadresse an deine im Impressum genannte schicken.

      Dank im Voraus
      Alex

      Löschen
    3. Hallo Alex,

      ja ich habe die Bilder bekommen. Zur Zeit stecke ich bis über beide Ohren in der Fertigstellung der Außenanlagen, ansonsten hätte ich die Daten schon veröffentlicht ...
      Aber wenn du mir eine Mail schickst, dann sende ich sie dir sehr gern zu.

      Viele Grüße
      Enrico

      Löschen
  5. Frage kann diese sehr gute Anleitung bei einer LWA 403 angewendet werden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      da ich die LWA 403 nicht kenne, kann ich dazu leider keine verbindliche Aussage treffen. Aber ich kann mir vorstellen, dass zumindestens einige Schritte identisch sind.

      Probieren geht über studieren - einfach das Gerät mal öffnen und nachschauen. Dabei kann (eigentlich ) nichts kaputt gehen : )

      Löschen
  6. Hi zusammen,
    bei mir scheint auch der Temperaturfühler vom Verdampfer defekt zu sein.
    Wo finde ich das Ding genau?
    Danke vorab für Tips.
    Grüße,
    Axel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Axel,

      stelle deine Frage bitte noch einmal HIER.

      Grüße Enrico

      Löschen
  7. Hi,
    bei mir steht auch ein Wechsel des Fortluftlüfters an. Dieser und auch der Abluftschlauch sieht wirklich sehr dreckig aus. Die filter wechsel ich alle 3 Monate. Aber ich denke das ich zu viel Feuchtigkeit in der Abluft habe und deshalb der Schmutz hängen bleibt und dann schimmelt....

    Kannst du die Bilder mit dem Lüfterwechsel veröffentlichen?

    Gruß Holger

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Holger,

      geplant habe ich das zwar, aber leider weiß ich nicht, wann ich dazu komme.

      Grüße Enrico

      Löschen
  8. Hallo Enrico, wird der Kreuzgegenstromwärmetauscher gereinigt, indem man dort tatsächlich Wasser mit Spülmittel durchlaufen lässt?

    Danke und Grüße Marcel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marcel, keine Bange, das beschriebene Verfahren klappt prima. Ich habe eine Zerstäuberflasche mit eine Mischung aus Neutralreiniger und warmem Wasser gefüllt und den Wärmetauscher damit eingesprüht. Wichtig ist das Nachspülen mit warmem Wasser und das sorgfältige Trocknen!

      Löschen
  9. Hallo Michael, danke für Deine Antwort, aber sorry, wenn ich nochmal nachfrage. MIt dem Zerstäuber, den ich für ne gute Idee halte , in die Kiste rein sprühen und dann z.B. mit der Handbrause in der Badewanne nachspülen, danach trocknen lassen, evtl. mit dem Haartrockner nachhelfen? Wie lange lasst ihr trocknen?

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Marcel, entschuldige, daß Du so lange auf meine Antwort warten musstest! Mit dem Nachtrocknen mittels Haartrockner (Fön) wäre ich vorsichtig, da manche von den Geräten relativ hohe Temperaturen erreichen. Ich habe den Wärmetauscher nach dem Abtropfen einfach auf die Terrasse in den Halbschatenn gestellt und immer mal wieder gedreht. Genau feststellen, ob innen drin alles trocken ist, kann man leider nicht. Ein, bis zwei warme Tage sollten aber reichen!

    AntwortenLöschen
  11. Hallo, ich habe hier: https://www.youtube.com/watch?v=qGTPiSpO5Pg mal ein Video vom Schauglas während des Verdichterbetriebes gemacht. Sollte laut der Aussage oben jetzt Kältemittel aufgefüllt werden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      ich glaube, da kann ich dich beruhigen. Es sieht völlig normal aus. Dass ab uns zu Bläschen aufsteigen können ist völlig nochmal. Bei mir war das Schauglas bei deaktivierte WP nur halb mit Kühlmittel gefüllt und im Betrieb hat das Kühlmittel im Schauglas geblubbert, ähnlich kochendem Wasser - sieht man auf dem Foto eigentlich auch ganz gut.

      Viele Grüße
      Enrico

      Löschen
  12. Würde mich auch interessieren weil es bei mir auch so aussieht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn es wie in dem Video aussieht, sollte eigentlich alles in Ordnung sein - soweit man dass anhand des Schauglases beurteilen kann.

      Löschen
  13. Habe gestern das 1. Mal die Heizung für diese Saison gestartet. Das Video oben wurde während der WW-Bereitung aufgenommen. Beim Verdichterbetrieb für Heizung gestern gab es keine Blasen im Schauglas. Die Systemtemperaturen sind auch deutlich niedriger beim Heizbetrieb ggü. der WW-Bereitung.

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Enrico,trotz "Haustechnik-Dialog" stell ich hier mal eine Frage an die interessierten LWZ 303 Nutzer:
    Welche Erfahrungen habt Ihr mit dem Parameter P15, Raumeinfluss Heizen gemacht? Welche Einstellung habt Ihr da vorgenommen?
    Vielleicht könnte man einen Austausch aller Einstellwerte in Listenform anstoßen?
    Michael Rotscheidt

    AntwortenLöschen
  15. Hallo, danke für die Super Anleitung und die wertvollen Kommentare.
    Ich möchte gerne eine weitere wichtige Sache ergänzen:

    Sinnvollerweise sollte man auch den Luftvorwärmer 45 regelmäßig sauber machen.
    Problem: ich hatte bei mir das Gefühl, dass trotz allem Reinigen und sauberer Filterplatten die Anlage mit der Zeit spürbar lauter wurde und auch mit höherer Drehzahl lief.
    Auf Tipp eines Nachbarn bin ein dann auf den Luftvorwärmer gestoßen. Von vorne sieht man zwar das Loch rechts unten (siehe auch Foto weiter oben) im Raum des Kreuzwärmetauschers, sauber machen kann man von vorne jedoch allenfalls die sauberere Innenseite des schräg senkrecht eingebauten Wärmetauschers. An den Aussenluft zugewandte Seite kommt man so nicht dran.
    Es geht aber dennoch ganz einfach, hat man allerdings auch etwas Überwindung gekostet:
    Man schaue hierzu auf die Rückseite des Geräts. Von hinten gesehen auf der linken Seite in der oberen Hälfte befindet sich ein vorgestanzter Rohranschluss im Blech meiner Anlage 303 Sol Bj 2009. Bricht man diesen vorsichtig heraus gelangt man eine eine ebenfalls vorgestanzte Styroporplatte. Diese ebenfalls vorsichtig rund ausschneiden und schon sieht man den Wärmetauscher von der Außenseite. Hier wird die Luft aus dem Zuluftkanal angesaugt, es liegt leider kein Filter davor und so war bei mir nach 6 Jahren Betrieb der Tauscher komplett zugesetzt. Nach ca. 1 Stunde Behandlung mit Pinsel und Staubsauger habe ich ihn wieder freilegen können. Und siehe da, die Anlage läuft wieder deutlich leiser und geringerer Drehzahl. Das wird sich auch dem Stromverbrauch bemerkbar machen. Zum Verschließen habe ich die Styropor Platte wieder mit Klebebank zusammengefügt und so luftdicht verschlossen.
    Ein echter Konstruktionsfehler da überhaupt nicht wartbar... ich habe aber nun gehört, dass Stiebel Eltron das scheinbar auch gemerkt hat und offenbar in späteren Baujahren verändert hat.


    Nun noch eine Frage, kann man den Filter im Rücklauf reinigen, ohne den Druck von der Anlage zu nehmen? Einfach den Kugelhahn zudrehen und aufschrauben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anonym (warum wollen die Leute bloß immer anonym bleiben?),
      als Ergänzung sei nur erwähnt, daß sich der entstehende Zugang auf der Rückseite prima mit einem KG-Rohrdeckel verschließen läßt. Ein angeschraubter Möbelgriff erleichtert dann noch einen späteren Reinigungseingriff!

      Zum Filter im Rücklauf: Anlage ist ja sowieso ausgeschaltet. Es reicht, den Kugelhahn zu schließen!

      An alle Leser: Wie sieht es mit Parameter 15 und einem Austausch der Einstelldaten (s.o.) aus?

      Michael Rotscheidt

      Löschen
  16. Hallo zusammen, wohne seit 09/2012 in einem KFW 55 Haus mit LWZ 303 SOL wir haben Probleme mit sehr viel Staub im ganzen Haus, die Ab/Zuluftfilter überprüfe ich alle 4 Wochen (bei leichter Verschmutzung absaugen, bei starker Tausch). Die Luftfeuchtigkeit halten wir mit einem VENTA Luftwäscher LW 45 immer auf ca. 40%. Wer hat einen Typ was man noch machen kann.
    Gruß Kersten
    Ps. super Beschreibungen oben.

    AntwortenLöschen
  17. Hi,
    (jetzt muss ich mir bald mal ein Google Konto anlegen, damit ich folgen kann...)
    Immer noch cooler Blog lese warscheinlich bis der Wecker klingelt.
    Wie sieht dein Lüfter (nach Jahren) rechts vom Verdampfer aus ? Dies ist der Abluft Lüfter nicht der Zuluft oder?
    Bei unserer THZ (Baugleich mit der LWZ) sind die Schaufelräder sehr sehr schmutzig schon fast Schimmel würde ich sagen. auch im Flexschlauch der Abluft des weißlicher Belag. Die Reinigung / Wartung fühen wir auch 1x Jährlich aus. Die Filter wechseln wir alle 3 Monate, zusätzlich haben wir in den Abluftventilen Filtermatten eingesetzt damit das Rohrsystem nicht verschmutzt. Dieses sollte man auch ale 10 bis 15 Jahre reinigen.... Ich besorg mir mal ne Kamera und einen Rohrbesen...

    Gruß Hubert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die beiden Lüfter links neben Kreuzgegenstromwärmetauscher,oben Zuluftlüfer war sauber, unten Abluftlüfter war verschmutzt habe ich mit einer Zahnbürste gereinigt und abgesaugt. Fortluftlüfter muss ich mir nochmal anschauen. Wo habt Ihr die zusätzlichen Filtermatten eingesetzt? Habt Ihr auch soviel Staub in der Wohnung?

      Gruß Kersten

      (weiss nicht wie ich ein anderes Profil anlegen kann...)

      Löschen
    2. Hi Kersten,

      die zusätzlichen filter haben wir direkt in Küche, Bad, WC, Abstellraum in die Absaugventile "eingebaut" inzwichen gibt es wohl Ventile wo man so Filtertüten reinklemmen kann, gab es bei uns Baujahr 2008/2009 leider noch nicht, wir haben uns Filtermatten als Meterware bestellt, die selben wie in die Filterkasetten gehören, dann rund ausgeschnitten und mit Mahlerkrep in die Abluftventile geklebt, diese sind auch alle 3-6 Monate zu erneuern. nach dieser Zeit ist bestimmt 1cm Staub auf den Filtern, wenn es nicht auf dem filter wäre, dann wäre es in den Rohren. Heuzutage wird das wohl immer so gemacht....

      Wie sieht bei euch die Hauswand am Fortluftgitter aus? Habt ihr da Verschmutzungen an der Hauswand?

      Gruß Hubert

      Löschen
    3. Hallo Hubert, wir haben einen Lichthof aus Granitstelen vor dem Fortluftauslass und die sind kohlrabenschwarz und schmierig.

      Gruß Kersten

      Löschen
  18. So jetzt kann ich dem Blog folgen hab mich gerade angemeldet. Zu eurem Kelelr habe ich auch noch die Frage gestellt ob Ihr im Sommer mit zu hohre Luftfeuchtigkeit zu kämpfen habt. So wie ich das gelesen habe habt Ihr nur im Technikraum/ Waschküche eine Fußbodenheizung oder?

    Gruß Hubert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön und jetzt stell dir mal den schmutz aneiner weißen Putz Fassade vor. Das ist doch einfach eine Fehlplanung, ich bind er Meinung dass die Fortluft 2-3m vom Aus weg in einen Luftturm ausgeblasen werden müsste... Oder über Dach damit es auf die Dachpfannen sich niederschlägt... Macht Ihr was dagegen oder ist es an einem Ort wo es keinen Stört? Bei uns ist es direkt neben der Haustür.... sehr sehr unansehnlich...

      Löschen
    2. Hallo Hubert, wir sind mit dem Zustand auch nicht zufrieden. Wie sieht es mit Staub aus, in Eurem Haus?

      Löschen
    3. Bei mir geht es mit der Staubentwickelung.
      Nach einer Woche ohne saugen, sieht man eine leichte Staubschicht unter dem Bett. Je nachdem wie die Sonne durch das Fenster scheint.
      Nach zwei Wochen bilden sich die ersten kleinen Staubflusen. Spätestens dann laufe ich einmal mit dem Staubsauger durchs ganze Haus. Im Obergeschoss scheint es mit gefühlsmässig mehr Staub anzusammeln als um Erdgeschoss.

      Ich habe auch in den Abluftgittern überall Filterhutzen eingebaut. Die werden alle 3-4 Monate gewechselt oder gesaugt. Dann ist da eine ca. 5mm Staubschicht drauf.
      Die Rohre selbst, der Kreuzstromwärmetauscher und der Abluftfilt(wird trotzdem regelmässig getaucht)in der LWZ sind nach 5 Jahren betrieb immer noch Staubfrei.

      Löschen
    4. Bei mir geht es mit der Staubentwickelung.
      Nach einer Woche ohne saugen, sieht man eine leichte Staubschicht unter dem Bett. Je nachdem wie die Sonne durch das Fenster scheint.
      Nach zwei Wochen bilden sich die ersten kleinen Staubflusen. Spätestens dann laufe ich einmal mit dem Staubsauger durchs ganze Haus. Im Obergeschoss scheint es mit gefühlsmässig mehr Staub anzusammeln als um Erdgeschoss.

      Ich habe auch in den Abluftgittern überall Filterhutzen eingebaut. Die werden alle 3-4 Monate gewechselt oder gesaugt. Dann ist da eine ca. 5mm Staubschicht drauf.
      Die Rohre selbst, der Kreuzstromwärmetauscher und der Abluftfilt(wird trotzdem regelmässig getaucht)in der LWZ sind nach 5 Jahren betrieb immer noch Staubfrei.

      Löschen
    5. Ich muss auch noch dazu sagen, das ich eher in einer ländlichen Gegend wohne, mit leichtem bis mittleren Verkehr vor der Tür. Im Umkreis von 30km gibt es auch keine Schwer- oder Stahlindustrie die die Luft verpesten.

      Löschen
  19. Wir haben im EG Fliesenboden und einen Kaminofen im DG Paket und Fliesen im Bad. Im Keller überall Estrich nur im Flur Fliesen, das Erzähl ich deshalb weil im Teppichboden der staub mehr bindet. Also wir sind uns uneins. Ich bin der mann und glaube es müsste weniger staub sein als in einem Haus ohne KWL. Muss so sein weil in der Zuluft Filter sitzen, ohne KWL käme der Staub ungefiltert durch die Fenster, wenn man die denn genau so oft aufmachen würde.... Ich bin auch der Meinung das sich auf Geräten und hinter Möbeln grundsätzlich weniger Staub ablagert... So nun die Meinung meiner Frau (der ich teilweise auch zustimmen kann :-) ) Sie meint wir haben viel mehr Staub, so viel hatten wir noch nie in einem haus / Wohnung, sie meint aufgrund der KWL. So wir haben das nun mal durchdiskutiert. Wir denken dass, wir durch die KWL 1. mehr Staub im Haus haben, da durch die KWL eine höherer Luftwechsel stattfindet, mehr wechsel = mehr Staub, früher hat man halt wenn überhaupt morgends und abends mal stoß gelüftet heute passiert es kontinuierlich. 2 . Wird die Frischluft bei uns durch einen Lichtschacht angesaugt (heute nicht mehr zulässig) aber in Bodennähe ist auch mehr Staub und Dreck. Lüftet man über die Fenster in ca. 1,2m oder im OG in 5m höhe dann hat man schon weniger Dreck. 3.Die Fenster öffnet man nicht wenn der Nachbar sein Grünzeug verfeuert oder der Bauer die Wiese mäht, die KWL lüftet immer wenn man es nicht zufällig sieht und die Lüftung aus macht. Außerdem denken wir das der Staub in einem Haus mit KWL immer in einer Strömung ist und in den "Ausläufern" des Luftstroms setzen sich die schweren Staubpartikel ab, an diesen bleibt dann noch mehr hängen, sprich in manchen Ecken ist der staub sicher konzentrierte wenn man eine KWL hat.... d.h. an anderen Stellen muss es weniger sein....

    Und was sagt dir das jetzt? Ist es mehr oder weniger? *sfg* :-)

    Gruß Hubert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dichtet bei dir der Zuluftfilter richtig ab. Gesamte Fläche des Filtereinschubs?
      Ich würde mal eine Filterklasse drüber nehem und sehen ob es besser wirt.
      Ich kaufe meine Filter immer hier
      https://www.sparhai24.de/
      da müsstest du alles finden was man für einen Filterwechsel braucht.

      Löschen
    2. aber... bitte beachten bi einer höheren Filterklasse steigt auch der Gegendruck der Lüfter muss mehr arbeiten... Die Filter immer etwas größer zuschneiden und "Press" einlegen. Aber Sven hat recht auch der Einschub selbst muss am Rahmen dicht sein.. mal ein stück Papier dazwischen stecken und schauen ob es klemmt wenn der Einschub drin ist. Wenn nicht mit Fensterdichtband Schicht für Schicht drauf kleben ..

      Gruß Hubert

      Löschen
  20. Noch eine Frage zu eurem Keller: Ist die Werkstatt beheizt? So wie ich das gelesen habe ist "Nur" die Waschküche an die Abluft angeschlossen und die restlichen Räume haben weder Zu noch Abluft, wie sieht es mit der Luftfeuchtigkeit aus? habt Ihr ein offenes Treppenhaus?

    AntwortenLöschen
  21. Zur Reinigung der Verdampfer Lamellen hat uns ein Stiebel Supervisor noch den Tipp gegeben die Lamellen mit dem Gartenschlauch zu reinigen, auf keinen Fall mit einer Bürste. Und dann noch der ergänzende Tipp (nach 2h Spühlen von "vorne") mit dem Smartphone von hinten ein Bild machen dann sieht man wo der schmutz hängt und dann mit einem gewinkelten Schlauchstück auch mal von hinten Spülen.

    Gruß Hubert

    AntwortenLöschen
  22. Hallo, hier sind ja tolle Informationen zu finden. Wir betreiben eine THZ 303 i seit nun 10 Jahren und ich mache die Wartungen auch selbst (Filterwechsel, Säuberungen Register und Abwasser...)
    Seit einiger Zeit haben wir nun wohl ein steuerungstechnisches Problem:
    Alle Temperaturanzeigen bleiben nicht stabil, sondern gehen rauf und runter? Das um mehrere Grad C!
    Die Warmwassertemperatur schwankt beisp. innerhalb einer Minjten mehrfach hin und her zwischen 46 °C und 53 °C.
    Das Probelm dabei ist nun, dass die Steuerung der WW Bereitung und Heizung oft hin und her schaltet.

    Leider finde ist keine Pufferungseinstellung, um die Schwankungen zu unterdücken?
    Wer kann hierzu Hilfe leisten, kennt einen EInstellparameter?
    Da alle Temperaturen schwanken (Vorlauf, Rücklauf, Außentemperatur..) kann es kein Sensorfrhler sein, es muss an der Steuerung liegen.
    Gruß, Guido

    AntwortenLöschen
  23. Hi Guido,
    ist der Fehle auf einmal aufgetreten einfach so ohne Parameteränderunge, Löcher bohren, Gewitter? Oder war das ein schleichender Prozess z.B. die Werte sind alle paar Stunden geschwankt und jetzt alle paar Minuten? Dies ist einfach wichtig um zu wisen ob man nach einen Hardwareproblem suchen muss oder nicht, das alle Sensoren einen Schuss haben glaub ich nicht, aber möglicherweise die Stromversorgung für die Sensoren.... Trat der Fehler z.b. nach einer Wartung auf, möglicherweise bist an irgendwelche Kabel gekommen....

    Gruß Hubert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hubert,
      danke für die Nachfragen.
      Ich meine, dass der Prozeß schleichend stattgefunden hat, einen genauen Beginn kann ich nicht definieren.
      Die Werte schwanken pro Sekunde manchmal zwei mal, innerhalb einer Minute laufen die Werte dabei um 5-6 °C rauf und runter, das gibt für alle Temperautren.
      Ich kann gerne ein Video dazu zusenden?
      Per Whatsapp?
      Ich wollte heute mal die Wartungshinweise umsetzen...
      Bin also gleich an der Anlage

      Löschen
  24. Gibt es schon einen Lösungsvorschlag für die schwankenden Anzeigewerte? Bei unserer LWZ 303 sol ist das Gleiche zu beobachten, obwohl die Anlage einwandfrei arbeitet!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Michael,
      hallo Guido,

      da jetzt schon zwei mit dem gleichen Problem hier sind, gibt es eine leichte Tendenz zu einem Serienfehler. Wie alt sind den eure Anlagen? Bitte Baujahr angeben.
      Es gibt z.B. Elektronische Bauteile die altern wie z.B. Kondensatoren, diese werden inzwischen von manchen Herstellern extra zu schwach ausgelegt damit man in 10 Jahren z.B. Ersatzteile verkaufen kann oder sogar ein Neugerät angeschafft wird. Bei vielen TV-Geräte und Staubsaugern habe ich schon die Elkos getauscht und danach liefen die Geräte wieder. Bei Tecalor und Stiebel würde ich jetzt nicht unterstellen das es Absicht war, sondern einfach zu schwach ausgelegt, aber bei Komsumartikeln ist es schon sehr auffällig, deshalb wird hier auch immer wieder in die Richtung ermitteln nur ohne Konstruktionszeichnungen und Berechnungen schwer nachzuweisen.

      Ich meine im Haustchnikdialog ist als ein Tecalor Techniker online ... stellt da mal euer Problem ein....

      Grüßle

      Löschen
    2. Unsere LWZ 303 sol ist Bj. 2008. Wie oben schon erwähnt, funktioniert die Anlage ach einiger Einarbeitung in die Materie ganz ordentlich.
      Trotzdem bleibt für mich die Frage nach dem Sinn von Parameter 15.
      Werde diese Woche noch eine Parameterliste erstellen zum Austausch!
      Grüße aus Dortmund!
      Michael Rotscheidt

      Löschen
    3. Lt. Haustechnikdialog scheinen schwankende Anzeigenwerte zumindest bei Anlagen mit dem alten Bedienteil normal zu sein!

      Michael Rotscheidt

      Löschen
    4. Die Anzeige der alten Anlagen waren für mich am Anfang recht gewöhnungsbedürftig. Erst dachte ich, daß der Verdichter nur für die Bereitung von WW läuft (blinkender Balken unter dem Brausesymbol. Bei blinkendem Balken unter dem Heizungssymbol herrsch ja Stille! Für einen Neuling recht verwirrend.

      Michael Rotscheidt

      Löschen
    5. Hallo, danke für die Einschätzungen. Unsere Anlage ist auch Baujahr 2008. -
      Könnte schon sein, dass dies an einer Alterung liegt.
      Gruß, Guido

      Löschen
    6. sorry, Baujahr ist 2006 gewesen, 2008 haben wir ein Softwareupdate bekommen.
      Gruß, Guido

      Löschen
  25. Da ich den Eindruck habe, dass bei mir im OG der Durchfluss zu gering ist, sobald im EG das Thermostat auf macht, möchte ich gemäß Anleitung oben den Heizkreis-Filter kontrollieren. Was muss ich für Vorkehrungen treffen, damit mir das Heizwasser beim Öffnen nicht komplett entgegen kommt? Verriegelung der Heizkreise an der Wand und Abschalten der Umwälzpumpe (Anlage stromlos)? Mit wieviel Wasser muss ich rechnen?

    M. Roggenbach

    AntwortenLöschen
  26. Hallo Anonym,
    bei solchen Arbeiten die Anlage komplett stromlos machen! Sollte zur Gewohnheit werden.
    Ich habe zuerst die beiden Hähne im Vor- und Rücklauf der Anlage geschlossen. Dann den Kugelhahn über dem Filter in Zu-Stellung bringen. Bei mir kam dann kein Tropfen Wasser! Der Filter sitzt unter einem geschraubten verschlußstopfen und wird von einem Sprengring gehalten. Ziemliche Fummelei!
    Grüße aus Dortmund!
    Michael Rotscheidt

    AntwortenLöschen